Windenergie: Rückbauwelle rollt auf Deutschland zu

Im Projekt „DemoNetXXL“ erarbeitet das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) Konzepte für den wirtschaftlichen Rückbau von älteren Windenergieanlagen.

Ungefähr 28.000 Windräder drehen sich unter dem deutschen Himmel – ein Großteil davon schon seit Ende der neunziger Jahre. Aktuell steht die Windbranche vor großen Herausforderungen: Mit dem Auslaufen des Förderanspruchs nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nach 20 Jahren müssen die Betreiber entscheiden, ob diese Alt-Anlagen stillgelegt, zurückgebaut, erneuert oder in bisherigem Umfang weiterbetrieben werden können. Nach heutigem Stand werden davon bundesweit rund vier Gigawatt Anlagenleistung betroffen sein, schätzt das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH). Künftig fallen pro Jahr im Schnitt weitere 2,4 Gigawatt aus der EEG-Förderung. 


Weiterbetrieb nicht immer möglich

Nicht in jedem Fall können die Betreiber Bestandsanlagen durch modernere und leistungsfähigere Anlagen ersetzen (Repowering). Häufig sprechen baurechtliche Gründe dagegen und auch die Wirtschaftlichkeit muss bei jedem Projekt neu geprüft werden.

Entscheiden sich die Betreiber dazu, Anlagen stillzulegen, stellt sich die Frage, wie die Anlagenkomponenten wieder zu verwerten sind. Im Fokus stehen dabei die Fragen, wie Standards zum umweltverträglichen Recycling von Windenergieanlagen aussehen sollten, welchen stofflichen Verwertungsanteil modernes Verbundstoff-Recycling anstreben muss und welche Verfahren zur stofflichen Verwertung der Anlagenkomponenten kostendeckend betrieben werden können. „Dabei ist wichtig, effiziente Nachnutzungs- und Recyclingstrategien für die Windenergieanlage und ihre Komponenten zu erforschen, denn die Rückbauwelle rollt auf uns zu, mit bis zu 4500 Anlagen die allein im Jahre 2020 aus der EEG Förderung fallen und aus wirtschaftlichen Gründen zurückgebaut werden müssen“, sagt Martin Westbomke, Projektingenieur am IPH.


Forschungsprojekt zur Wiederverwertung

Wie neue Strategien für den Rückbau von Windenergieanlagen aussehen können, erforscht das IPH im Projekt „DemoNetXXL – Demontagenetzwerke für XXL-Produkte“ und entwickelt konkrete Handlungsempfehlungen für den Rückbauprozess. Die Forscher gehen unter anderem der Frage nach, wie weit die Windkraftanlagen bereits vor Ort in ihre Einzelteile zerlegt werden müssen und welche Schritte im Demontagezentrum erledigt werden können. Hier suchen die Forscher nach dem goldenen Mittelweg.


Windenergieanlagenrecycling könnte daher ein bedeutender Beitrag zur Rückgewinnung wertvoller Ressourcen und damit zur Ressourceneffizienz sein – nicht nur in Deutschland, sondern auch auf europäischer Ebene. „Auch der Gesetzgeber wird auf die Repowering- und Rückbauwelle reagieren müssen, damit bessere Steuerungs- und Kontrollinstrumente anstelle der reinen Kostenoptimierung treten“, weiß Dr. Markus Binding, Geschäftsführer vom Veolia Umweltservice in der Region West, und ergänzt: „Mit konsequentem Recycling können wir die Energiewende in Deutschland noch ökologischer gestalten.“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen