Windenergie

Windkraftbranche alarmiert: Bundesregierung plant weitere Einschnitte Plus

Ein neuer Entwurf zum Klimaschutzprogramm 2050 sieht weitere Verschlechterungen für die Windkraft vor, meldet der BWE. Unterdessen planen Hersteller den weiteren Stellenabbau.

Hinter den Kulissen arbeiten die verschiedenen Ministerien derzeit daran, die Empfehlungen des Klimakabinetts in den Entwurf des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung einzuarbeiten. Die neueste Fassung des Arbeitsdokuments, die dem Bundesverband Windenergie (BWE) vorliegt, weist deutlich veränderte Ausbauziele für Windenergie an Land aus.

So enthielt eine erste Version des Klimaschutzprogramms als Zielsetzung für den Ausbau der Windenergie an Land bis zum Zieljahr 2030 eine installierte Leistung von 80 Gigawatt (GW) und eine Windenergieerzeugung von 180 Terawattstunden (TWh). Eine aktualisierte Version sieht nun lediglich eine installierte Leistung von 67 bis 71 GW und eine Energieerzeugung von 145 TWh im Jahr 2030 vor. Auch die vorgesehene Anhebung des Ausschreibungsvolumens für Windenergie an Land um 1 GW auf jährlich 3,9 GW wurde ersatzlos aus der aktualisierten Version des Dokuments gestrichen.

BWE: "Industriepolitisch nicht nachzuvollziehen"

„Aus unserer Sicht sind die nun öffentlich gewordenen Ausbaukorridore für Windenergie an Land nicht nachvollziehbar. Sie sind zum einen industriepolitisch unzureichend, denn sie gefährden die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Windenergiebranche ebenso, wie die Investitionsentscheidungen...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Krisengespräch zur Windenergie

Gemischte Reaktionen auf Windgipfel

vor von Hinrich Neumann

Die Reaktionen auf das heutige Krisentreffen von Wirtschaftsminister Altmaier und der Windbranche reichen von „hoffnungsvoll“ bis „enttäuschend“. Jetzt kommt es auf Taten an.

Das Bundeswirtschaftsministerium will nach der Sommerpause auf die akute Flaute bei der Windenergie reagieren – viel zu spät, kritisiert die Opposition.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold erläuterte in Berlin, dass das Klimaschutzgesetz nun vom gesamten Kabinett verabschiedet werde.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Strombedarf

wir benötigen Strom und in Zukunft erheblich mehr regenerativen Strom. Aber volatilen Strom zu produzieren, der den Verbraucher belastet und unberechenbar ist, wo Stromausfälle drohen usw. ist nicht der richtige Weg. Strom muss linear und konstant fließen. Das muss die Prämisse der ... mehr anzeigen

von Christian Kraus

Co2-Steuern um das Klima zu retten und dann den Erneuerbaren ständig Knüppel zwischen die Beine zu werfen das passt nicht zusammen. Wer den Strom braucht der braucht ihn mit oder ohne Steuer. Wer die Energiezusammensetzung zementiert und neue Steuern drauf schlägt der will nicht das ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Den Energiekonzernen muss geholfen werden, denn

der Staat und die Kommunen brauchen das Geld aus ihren Beteiligungen. Altmaier wandelt auf der Fährte von Gabriel, der mit der Zerstörung der dezentralen Energieerzeugung zum Wohle der Grosskonzerne begonnen hat. Politik für den kleinen Mann sieht anders aus.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen