Windbranche

Windradhersteller Nordex hat volle Auftragsbücher

Der Windanlagenhersteller Nordex spürt als einer der wenigen Anbieter nichts von der kriselnden Windkraftbranche in Deutschland. Warum, lesen Sie hier...

Der Windkraftanlagenhersteller Nordex mit Sitz in Rostock und Hamburg hat nach NDR-Informationen ein Auftragsvolumen von mehr als 8 Mrd. € weltweit in den Büchern. Damit behauptet sich die Firma mit 6.000 Angestellten gegen den Trend, denn den Wettbewerbern geht es schlecht: Enercon baut 3.000 Stellen ab, Senvion ist pleite und auch Vestas will wohl Stellen reduzieren. Auch Nordex selbst hatte im vergangenen Jahr noch 83 Mio. € Verlust gemacht, berichtet der NDR weiter.

Das Werk in Rostock mit seinen 1.300 Beschäftigten soll voll ausgelastet sein, heißt es. Das liege anscheinend daran, dass sich Nordex bereits seit Jahren kaum noch um den schwächelnden deutschen Markt gekümmert habe. Stattdessen gingen 95 % der Windanlagen ins Europäische Ausland, nach Südamerika und Asien. Hinzu komme, dass Nordex mit der DC 4000 einen Anlagentyp auf den Markt gebracht hat, der auch für windschwache Gebiete gut geeignet ist.

Derzeit entsteht in Hoort südlich von Schwerin ein Nordex-Windpark mit 16 Anlagen.

Die Redaktion empfiehlt

Die Zahl der Großinsolvenzen ist 2019 stark gestiegen, vor allem im Handel, in der Automobilbranche, bei Dienstleistungen sowie in der Metall-, Textil- und Energiebranche.

Premium

Die umstrittene Regelung über einen pauschalen Abstand von 1000 m zwischen Windrädern und Wohnhäusern ist nach aktuellen Informationen in einer EEG-Novelle im Jahr 2020 geplant.

Der Projektentwickler BayWa r.e. hat den ersten Windpark unter dem 2016 in Mecklenburg-Vorpommern eingeführten Bürger- und Gemeinden-Beteiligungsgesetz (BüGem) errichtet.

Premium

Auch nach zwei Krisengesprächen in Hannover und Aurich und Hilfsangeboten aus der Politik sieht der ostfriesische Anlagenhersteller keine Alternative zum Jobabbau.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen