Biogas

Wird Güllevergärung ein Geschäftsmodell für Alt-Anlagen?

Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz hat der Deutsche Bauernverband (DBV) gemeinsam mit dem Bundesverband Bioenergie (BBE), dem Fachverband Biogas (FvB) und dem Fachverband Holzenergie (FVH) Maßnahmen zum Ausbau der Güllevergärung entwickelt.

Die Sondervergütung für die Güllevergärung sollte auch für Biogasanlagen gelten, deren EEG-Vergütungszeitraum ausläuft. Damit ließe sich die Güllevergärung voranbringen, stellt der Deutsche Bauernverband (DBV) fest. Zusammen mit dem Bundesverband Bioenergie (BBE), dem Fachverband Biogas (FvB) und dem Fachverband Holzenergie (FVH) hat der DBV ein Positionspapier mit Vorschlägen entwickelt, wie sich der Einsatz von Gülle in Biogasanlagen erhöhen ließe. Das würde dem Klimaschutz, der Luftreinhaltung und dem Gewässerschutz dienen. Weiterhin sei es sinnvoll, ergänzende Instrumente abseits des EEG zu erproben, z.B. Finanzhilfen aus der Klima- oder Umweltpolitik.

Steigerung von 20 auf 60 % möglich

Für realistisch halten die Verbände eine Steigerung der Vergärung von derzeit rund 20 Prozent auf etwa 60 Prozent der gesamten Gülle- und Mistmengen in Biogasanlagen bis 2030. Mit der energetischen Nutzung von Gülle könne die Landwirtschaft etwa 3 Mio. Tonnen CO2 jährlich einsparen. Um dies zu erreichen, ist im EEG eine Ausweitung der Regelung für Güllekleinanlagen erforderlich. Das geplante Klimaschutzgesetz der Bundesregierung sollte auch bei der Agrarinvestitionsförderung ansetzen und bei Stallausbauten oder Neubauten Investitionshilfen für die abgedeckte Lagerung von Gülle und Gärresten in Biogasanlagen gewähren, lautet eine weitere Forderung.

Der Deutsche Bauernverband hat Anfang 2018 mit seiner Klimastrategie 2.0 den Aufschlag für praktikable Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft gemacht und legt jetzt mit konkreten Vorschlägen nach. Die Bundesregierung möchte die Treibhausgase des Sektors Landwirtschaft bis 2030 um 31 bis 34 Prozent reduzieren. „Dieses ambitionierte Ziel wird nicht ohne einen deutlichen Ausbau der Vergärung von Wirtschaftsdüngern in Biogasanlagen erreicht“, sagt der stellvertretende Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Udo Hemmerling.

Das gemeinsame Positionspapier von BBE, DBV, FvB und FVH finden Sie online unter www.bauernverband.de/mit-guelle-energie-erzeugen.

Die Redaktion empfiehlt

In keinem anderen Bundesland wird so viel Biogas aus Gülle gewonnen wie in Thüringen. Die Anlagen haben gute Zukunftsperspektiven, zeigte eine Pressefahrt zu typischen Biogasanlagen.

Auf Landwirte, die Biogasanlagen mit Gülle versorgen, kommen möglicherweise neue Auflagen zu. Schuld ist die Verordnung "zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" (AwSV).

In Deutschland werden bisher weniger als 25 % des vorhandenen Potenzials an Gülle und Stallmist energetisch genutzt. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) weist daher auf die Chancen der ...

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen