Energiewende

Wirtschaftsminister von Bayern und NRW wollen EEG-Reform

Die Energieminister Andreas Pinkwart (Nordrhein-Westfalen) und Hubert Aiwanger (Bayern) wollen mit einem neuen Fördersystem die Stromerzeugung zeitlich und räumlich stärker am Bedarf ausrichten.

Nach der gemeinsamen Sitzung des bayerischen und nordrhein-westfälischen Kabinetts trafen NRW-Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger zusammen, um sich zu Energiethemen auszutauschen. Aiwanger und Pinkwart stimmten darin überein, dass die Energiewende jetzt weiter angeschoben werden muss. Sie forderten ein bundesweit abgestimmtes Gesamtkonzept für die Energiewende, das die energiepolitischen Ziele Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit mit möglichst viel Wertschöpfung vor Ort verfolgt. „Atom- und Kohleausstieg müssen jetzt schnellstmöglich mit einem Ausbau der Erneuerbaren Energien und Versorgungssicherheit durch Gaskraft flankiert werden. Die hohen Strompreise in Deutschland, die bereits heute zu den höchsten in Europa zählen, werden aber zunehmend ein ernsthaftes Problem für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Da müssen wir gegensteuern, unter anderem auch durch günstigere Strompreise für energieintensive Betriebe“, waren sich beide Energieminister einig.

Systemwechsel im EEG gefordert

Im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) sei ein Systemwechsel hin zu mehr Markt- und Systemintegration erforderlich. Dies umfasse eine bessere regionale Steuerung des Ausbaus Erneuerbarer Energien sowie eine Neuausrichtung des EEG-Fördersystems für mehr Anreize, die Stromerzeugung zeitlich und räumlich am Bedarf auszurichten. „Die Energiewende ist nicht nur Strom-, sondern auch Wärme- und Verkehrswende. Alle Potenziale müssen genutzt werden, insbesondere mit Hilfe neuer Technologien wie Speicher und Power-to-Gas sowie intelligenter Steuerungen“, so Aiwanger.

Die Redaktion empfiehlt

Heizen mit erneuerbaren Energien

Hausbesitzer sind unzufrieden mit der Energiewende

vor von Hinrich Neumann

Schlechtes Zeugnis für die Politik – Kaum Anreize für Heizungssanierungen – Klimaschutz im Wärmemarkt mit Nachholbedarf

Neun Spartenverbände der erneuerbaren Energien haben den „LEE Bayern“ gegründet.

Premium

Lange Zeit galten erneuerbare Energien als Strompreistreiber. Eine neue Analyse von Energy Brainpool zeigt, dass sei beim Kohleausstieg zu sinkenden Preisen führen.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Ansgar Tubes

Häh? Habe ich da was verpasst?

Spricht da der Minister Pinkwart etwa nun mit gespaltener Zunge? Die FDP in NRW hat mit ihrem Windenergie-Erlass doch dem weiteren Ausbau von Windkraftanlagen im Windenergie-Binnenland Nummer 1 de facto einen Riegel vorgeschoben, indem den Genehmigungsbehörden ein Mindestabstand zur Wohnbebauung von mindestens 1.500 m empfohlen wird oder eine Baugenehmigung in Landschaftsschutzgebieten untersagt wird. Was will Herr Pinkwart mit dieser EEG-Reform nun erreichen? Sich eine reine Öko-Weste verschaffen? Politik kann so verlogen sein!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen