Amerikaner nutzen Hafer-Weide fürs Jungvieh

US-amerikanische Milcherzeuger verlängern die Weideperiode, indem sie ihr Jungvieh im Herbst auf Hafer-Beständen weiden lassen. Die Rinder erreichen dabei vergleichbare Zunahmen, wie in der konventionellen Haltung. Das zeigt ein Versuch des US-Landwirtschaftsministeriums in Wisconsin.

Haferweide

Die Wissenschaftler ließen dazu in zwei aufeinander folgenden Jahren jeweils 80 Holstein-Färsen sechs Stunden pro Tag auf Hafer-Flächen weiden. Dabei untersuchten sie den Einfluss eines frühen (September) oder späten (Oktober) Weidebeginns. Zusätzlich zur Weide erhielten die Rinder im Stall eine Mischration, basierend auf Mais- und Luzerne-Silage, die auch an eine Kontrollgruppe verfüttert wurde.

Der Hafer wird laut dem US-Ministerium üblicherweise Mitte August nach der Ernte von Getreide oder
Luzerne ausgesät.

Ergebnisse: Die Hafer-Bestände erreichten Anfang November einen maximalen Ertrag von rund 5 190 kg/ha im ersten und 4 810 kg je ha im zweiten Jahrgang. Zu Beginn der Versuchsjahre wogen die Färsen 509 kg bzw. 517 kg. Im ersten Jahr hatte die Hafer-Weide keinen Einfluss auf die täglichen Lebendmasse-Zunahmen (630 g/Tag). Jedoch erreichten die Rinder nach frühzeitigem Austrieb mit 820 g deutlich höher Zunahmen als bei einem Austrieb im Oktober (430 g/Tag).

Im darauffolgenden Jahr erreichten die Weide-Tiere tägliche Zunahmen von nur 570 g, während die Kontrollgruppe 810 g/Tag zulegte.

Neue Fotogalerien:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren