Kartoffelroder WM 8500

Fotostrecke mit 47 Bildern

Kartoffelroder WM 8500 Kartoffelroder WM 8500
WM holt die Knollen traditionell links aus dem Boden. Der WM 8500 schlug sich im Test als solider Roder – mit leichtem Verbesserungspotenzial.
 
2003 machte der deutsche Roderhersteller Wühlmaus einen Neustart als WM Kartoffeltechnik. Drei Jahre später führte man den WM 8500 mit einem 8,5 t-Bunker ein. Vom Aufbau her unterscheidet sich der WM-Roder deutlich von den anderen Herstellern: Am auffälligsten ist, dass die Rodegruppe links, anstatt rechts angeordnet ist. Bei AVR und Grimme umschlingt das Krautband das zweite Siebband.
 
Bei WM sitzt das Krautband hinter dem Siebband, über dem nach hinten gerichteten Igelband. Über ein zweites Igelband kommen die Knollen per Steilelevator auf das Verleseband. 2008 war WM der erste Hersteller mit einem Bunkerroder mit Überladebunker (WM 8500 L), mit dem auch das Abbunkern während der Fahrt möglich ist. Unsere Testmaschine war mit einer Damm- Mittenfindung und einer Druckentlastung der Dammrollen ausgestattet. WM setzte im Test ein langes erstes Siebband ein, optional gibt es auch zwei Bänder. Den vollständigen Artikel über den WM 8500 samt Testergebnissen lesen Sie in der Ausgabe 7/2012.

Mehr in folgender Bildergalerie: