Wissing besucht Arla Werk in Pronsfeld

Das Arla Milchwerk im rheinland-pfälzischen Pronsfeld, Eifelkreis Bitburg-Prüm, ist das zweitgrößte seiner Art in Europa und Arbeitsplatz für rund 1.000 Beschäftigte. Hier werden rund 80 verschiedene Milchprodukte hergestellt und in 70 Länder rund um den Globus exportiert. So genießen zum Beispiel auch Konsumenten in Ägypten, Bangladesch und China Milch von Eifeler Kühen.

Und die Bedeutung des Arla Standorts für das internationale Export-Geschäft der europäischen Molkereigenossenschaft nimmt weiter zu. Wie bereits zu Jahresbeginn angekündigt, ist ein zweiter Milchtrockenturm zur Produktion von Milchpulver geplant. Dafür sind in den kommenden zwei Jahren Investitionen von rund 180 Millionen Euro vorgesehen. Die Produktion soll 2021 starten. Mit der Investition stärkt Arla Foods sein Auslandsgeschäft in strategischen Wachstumsmärkten außerhalb Europas, besonders in Südostasien und in Subsahara-Afrika.
 
Am Dienstag hat sich Dr. Volker Wissing, rheinlandpfälzischer Agrarminister im Rahmen eines Werksbesuches über die Zukunftspläne des Werkes informiert.

Bild Dr. Volker Wissing (Bildmitte) mit Arla Deutschland-Chef Markus Mühleisen (2. von links), Arla Kommunikationsdirektor Kasper Thormod Nielsen (1. von links) und Hartmut Schäfer, stellvertretender Werksleiter (2. von rechts) sowie Arla Landwirt und Genossenschaftsmitglied Ignaz Hontheim