Frühkartoffeln: Flotter Start in die Saison 2022

Relativ geringe Vorräte an alterntiger Ware, schon reges Interesse an importierten „Frühen“: Der Start in die Frühkartoffelsaison 2022 steht unter positiven Vorzeichen. Optimisten erwarten feste Preise.

Die Kartoffelpreise sind nicht so gestiegen wie die Kurse für Getreide und Raps. Und selbst Optimisten bezweifeln, dass die Notierungen für Erdäpfel das noch nachholen. Sie sind allerdings davon überzeugt, dass Erzeuger dem Start der deutschen Frühkartoffelsaison 2022 mit Zuversicht entgegenblicken können.

Überschaubare Vorräte

Das Statistische Bundesamt meldete zum 31.12.2021 Kartoffelvorräte von 3,6 Mio. t, also rund 400000 t weniger als ein Jahr zuvor. Besonders klein waren die Vorräte in Niedersachsen und Bayern. Dagegen meldete NRW sogar einen deutlichen Zuwachs. Im Westen Deutschlands werden allerdings immer mehr Verarbeitungskartoffeln angebaut und gelagert, der Anbau von Speiseware schrumpft hingegen leicht.

Gleichzeitig fielen im Vergleich zu 2020/21 die Ausfuhren in Länder, die eher Speise- anstatt Verarbeitungsrohstoff aufnehmen, größer aus. Dazu gehören Schweden, die baltischen Staaten sowie Polen, Rumänien, Österreich und Länder entlang der Adria.

Dass alterntige Speisekartoffeln in Deutschland keineswegs reichlich angeboten werden, belegt auch der schon im Januar und damit rund 14 Tage früher als im Vorjahr erfolgte Aufschlag für Ware aus gekühlten Kisten. Die oft hohen Sortierabgänge ließen die Vorräte aber weiter zurückgehen, und Importware hat sich verspätet.

ImportFrühe verzögern sich

Normalerweise lagern Abpacker im ersten Quartal des Jahres Frühkartoffeln aus Ägypten in Hafenläger und Kühlhäuser für die spätere Vermarktung ein. Doch im Jahr 2022 lief das nicht so wie geplant. Erst gab es Verspätungen, weil die Knollen in Ägypten wegen kühler und feuchter Witterung – zumindest im Norden – im Januar nur langsam abreiften. Mittlerweile hat die Ernte zwar begonnen, und in Alexandria warten Frühkartoffeln auf den Transfer. Dafür sind jetzt Container...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Die Redaktion empfiehlt