Stallpflicht ausgeweitet

Achtung: Geflügelpest verschärft sich im Norden

Nach Geflügelpestausbrüchen auf Höfen in Cloppenburg, Badbergen, Friesoythe, Hoya und Ihlow sind Bauern und Behörden hochalarmiert. Die Stallpflicht wird ausgeweitet.

Mit den kühlen Temperaturen breitet sich die Geflügelpest in Norddeutschland wie befürchtet aus. Die Behörden haben daher jetzt die Liste der Kreise, in denen Stallpflicht angeordnet ist, erweitert. Ab sofort müssen auch die Bauern in den Landkreisen Friesland, Wittmund, Wesermarsch, Cuxhaven und den Städten Emden und Wilhelmshaven ihr Geflügel in den Stall holen.

Sicherheitsanweisung

Das Hausgeflügel darf nur an Stellen gefüttert werden, die für Wildvögel unzugänglich sind, teilt das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) mit. Die Tiere dürfen auch nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden, zu dem Wildvögel Zugang haben. Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen Hühner und Gänse in Kontakt haben, müssen unzugänglich für Wildvögel aufbewahrt werden. Beim Betreten der Ställe sollen möglichst Schuhe gewechselt und sollte Schutzkleidung getragen werden. Geflügeltransporte sind dort bis auf Weiteres verboten und auch Fleisch von Geflügel, Eier sowie tierische Nebenprodukte wie Mist und Gülle müssen in den Betrieben bleiben.

Reinigung

Stiefeldesinfektion auf einem betroffenen Betrieb in Cloppenburg (Bildquelle: picture alliance/dpa | Markus Hibbeler)

Aktuelle Ausbrüche

Hintergrund sind die vergangenen Ausbrüche. In Cloppenburg mussten 39.000 Enten gekeult werden, in Badbergen (Landkreis Osnabrück) am Montag 12.000 Puten. Auch in Friesoythe im Landkreis Cloppenburg, in einer Putenhaltung in Hoya (Landkreis Nienburg) sowie in einer Legehennen-Freilandhaltung in der Gemeinde Ihlow (Landkreis Aurich) gab es Ausbrüche.

So wurden insgesamt in Niedersachsen in den vergangenen Tagen rund 70.000 Puten und Enten vorsorglich getötet. Dazu melden acht Kreise Ausbrüche bei Wildvögeln, so das LAVES weiter.

Eine landesweite Stallpflicht für Geflügel soll es dennoch vorerst nicht geben. Auf kommunaler Ebene wurde sie aber in etlichen Regionen angeordnet. Betroffen sind die Landkreise Aurich, Cloppenburg, Emsland, Diepholz, Grafschaft Bentheim, Stadt und Landkreis Oldenburg sowie Vechta. Ab Mittwoch soll die Stallpflicht zudem in den Landkreisen Ammerland, Leer, Osterholz, Stade, Verden gelten. Teil-Aufstallungen sind zudem für die Landkreise Harburg und Rotenburg vorgesehen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Eine landesweite Stallpflicht für Freilandgeflügel gibt es zwar noch nicht, die Liste der Kreise und Städte mit ebendieser Anordnung wird aber länger, wie unsere Aufstellung zeigt.

In einem Entenbetrieb mit 39.000 Tieren ist das HPAIV H5-Virus aufgetreten. Der Landkreis Cloppenburg richtet nun Sperrzonen ein und führt ein intensives Monitoring durch.

Baden-Württemberg

Geflügelpest: Hauk ruft zur Vorbeugung auf

vor von Helena Biefang

Um den Eintrag der Geflügelpest in die Bestände zu verhindern, fordert der baden-württembergische Landwirtschaftsminister die Betriebe auf, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

In einem Geflügelbestand in Brandenburg ist das H5N1-Virus bestätigt. Auch in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern wurden infizierte Wildvögel gefunden.