Tierwohl

Alle Schaleneier bei Aldi ohne Kükentöten

Zum Jahresende 2021 wird Aldi das Kükentöten in seiner Schaleneier-Lieferkette abschaffen. ALDI ist der erste Lebensmittelhändler, der diesen Schritt umsetzt.

Vor etwa einem Jahr hatten Aldi Nord und Aldi Süd angekündigt, zukünftig auf Schaleneier in ihrem Sortiment zu verzichten, für die männliche Küken getötet werden mussten. Die Umsetzung gelang den Discountern nun schon früher als erwartet.

Mit der Umstellung wird es bei Aldi keine Schaleneier von Legehennen geben, die vor dem Inkrafttreten des gesetzlichen Verbots des Kükentötens geschlüpft sind und deren Brüder noch getötet wurden. Auch verzichten die Discounter zukünftig auf den Import von Eiern aus dem Ausland, die aus Lieferketten mit der klassischen Kükensortierung stammen. Dies erklärt das Unternehmen am Dienstag in einer Pressemitteilung.

Alternative Verfahren

Im Frühjahr diesen Jahres hatten Aldi Nord und Aldi Süd damit begonnen, die Lieferketten ihrer Schaleneier umzustellen. In Zukunft bieten die Discounter zum einen Eier aus der Bruderhahn-Aufzucht an, aus der beispielsweise alle angebotenen Bio-Eier stammen. Zum anderen setzt Aldi auf technologische Ansätze wie das PLANTegg-Verfahren zur frühzeitigen Geschlechtsbestimmung im Ei.

"Wir haben uns bereits lange vor der gesetzlichen Regelung viele Gedanken gemacht, wie wir das Kükentöten in unseren Hühnereier-Lieferketten abschaffen können. Der langjährige und intensive Kontakt zu unseren Lieferanten und Partnern zahlt sich jetzt aus", sagt Tobias Heinbockel, Managing Director Category Management bei Aldi Nord.

Tierwohl-Ankündigungen von Aldi

Aldi machte in diesem Jahr bereits mehrfach durch Ankündigungen zu mehr Tierwohl in ihren Lieferketten auf sich aufmerksam. So verkündete der Lebensmittelhändler im Juni 2021 mit dem Projekt „Haltungswechsel“, ab 2030 ausschließlich Frischfleisch aus den Haltungsformen 3 und 4 anzubieten. Seit dem vergangenen Jahr ist Aldi zudem Teil der Europäischen Masthuhn-Initiative, die sich für strengere Haltungsanforderungen in der Hähnchenmast einsetzt.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.