taz-Bericht

Kann Geflügelbranche Kükentöten bis 2022 nur halbieren?

Der Geflügelverband hat Ministerin Klöckner offenbar mitgeteilt, dass die Brütereien nicht vollständig aus dem Kükentöten aussteigen können, sondern die Zahl der Tötungen nur bis 2022 halbieren können

Die Geflügelbranche kann die Zahl der kurz nach dem Schlüpfen getöteten Hahnenküken bis 2022 offenbar nur halbieren. Das soll aus einem Schreiben des Zentralverbands der deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hervorgehen, das der Tageszeitung "taz" (Freitagausgabe) vorliegt.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte das Töten männlicher Küken im Juni als Verstoß gegen das Tierschutzgesetz eingestuft, aber eine Übergangsfrist gewährt, bis es Alternativen gibt. Das könnte nach Ansicht der Geflügelbranche noch dauern. Wie es in dem Brief des ZDG laut taz heißt, sei es aktuell das Ziel, im Jahr 2022 die Zahl der getöteten Hahnenküken um mindestens 50 % verringert zu haben.

Durch die Geschlechtserkennung mittels Hyperspektral-Analyse sollten 12 Millionen, durch Hormonuntersuchung 5 Millionen, durch die Hahnenaufzucht 4 Millionen und durch Haltung von Zweinutzungshühner für die Eier- sowie Fleischproduktion 0,5 Millionen Hähne erkannt werden: insgesamt also etwa 21,5 Millionen. Der ZDG argumentiere, dass das Gericht keinen sofortigen Ausstieg angeordnet habe, heißt es.

Die Ankündigung stieß nach Informationen der Zeitung auf scharfe Kritik von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU). Eine Sprecherin wird mit den Worten zitiert, dass der Vorschlag „nicht akzeptabel“ sei. Der Anspruch von Politik und Gesellschaft sei ein anderer, man könne nicht akzeptieren, dass auf Zeit gespielt wird, heißt es im taz-Artikel. Ziel sei der Ausstieg bis „spätestens Ende 2021“. Klöckner strebt eine Selbstverpflichtung der Wirtschaft an.

Wir haben den ZDG am Donnerstag um Stellungnahme und den besagten Brief gebeten. Mehr dazu event. später hier...


Diskussionen zum Artikel

von Johannes Diepold

Es wird nicht geschreddert, sondern vergast

Sachlich betrachtet ist die ganze Geschichte eine Scharade. Denn es gibt einen Markt für die Eintagsküken in Zoos, Zoohandlungen und Privathaltungen diverser Tiere. Sobald es keine Küken mehr gibt oder nicht mehr in ausreichender Menge gibt, müssen andere Tiere als Futtertier-Ersatz ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Blick in die Glaskugel:

Da weder die Verbraucher, noch die Wähler und erst recht nicht die Politiker die Zusammenhänge begreifen, wird folgendes eintreten: Ein striktes Schredderverbot wird Ende 2021 in Deutschland Gesetz. Die deutschen Brütereien haben ab dann einen weiteren gravierenden Wettbewerbsnachteil. ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen