Niedersachsen

Geflügelpest im Landkreis Harburg

Im Landkreis Harburg gibt es den neunten Fall von Geflügelpest in Niedersachsen. Betroffen ist ein Hof mit etwa 33.000 Tieren. Laut Ministerin Otte-Kinast ist die Lage schlimmer als 2020.

Das nationale Referenzlabor des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) hat am Montag einen weiteren Fall von Geflügelpest in Niedersachsen festgestellt: Im Landkreis Harburg ist ein Bestand mit etwa 33.000 Geflügeltieren betroffen. Damit sind bisher neun Fälle von Geflügelpest bei gehaltenen Tieren in Niedersachsen bestätigt.

Bei Wildvögeln wurden bislang 25 Feststellungen verzeichnet. Betroffen sind die Landkreise Aurich, Cuxhaven, Friesland, Harburg, Leer, Osnabrück, Osterholz, Stade, Wesermarsch sowie die Stadt Wilhelmshaven.

Laut Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat sich die Dynamik der Geflügelpest noch einmal verstärkt. Sie mahnt daher, alle Vorsorgemaßnahmen strikt einzuhalten. Dazu gehören die Biosicherheit, die Kontaktbeschränkung auf das notwendige Maß und die Einhaltung der Aufstallungsanordnungen. Jeglicher Kontakt zu Wildvögeln sei zu vermeiden.

Seit dem 19. November gilt in Niedersachsen bereits der Tierseuchenkrisenfall. Konkret wurde dadurch das Tierseuchenkrisenzentrums im Ministerium aktiviert und die Einrichtung eines Krisenkoordinierungsstabes beim Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) in Oldenburg angeordnet. Die Ministerin steht dem Landeslenkungsstab vor, der sich aus einem interministeriellen Krisenstab, Verbänden, Kammern und Vertretern der Tierseuchenkasse zusammensetzt. Außerdem wurde das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) einbezogen.

Infos zur Geflügelpest und Aufstallungsgebote der Landkreise


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die H5N1-Geflügelpest hat nun auch die Landkreise Schwarzwald-Baar-Kreis und Tuttlingen erreicht, wie Funde vom Wochenende bestätigen. Das weitere Vorgehen soll in Kürze festgelegt werden.

Nach Geflügelpestausbrüchen im Kreis Paderborn - wo nun Aufstallungspflicht besteht - ist das Virus inzwischen auch auf den Nachbarkreis Soest übergesprungen. Hier alle Infos vom Sonntag.

Nach 7.400 Puten müssen nun in Delbrück-Westenholz (Kreis Paderborn) auch 43.000 Jungenhennen getötet werden. Eine erlassene Allgemeinverfügung weist eine Schutzzone und eine Überwachungszone...

Stallpflicht ausgeweitet

Achtung: Geflügelpest verschärft sich im Norden

vor von Alfons Deter

Nach Geflügelpestausbrüchen auf Höfen in Cloppenburg, Badbergen, Friesoythe, Hoya und Ihlow sind Bauern und Behörden hochalarmiert. Die Stallpflicht wird ausgeweitet.