Ethik

Ohne Kükentöten: Aldi startet Umstellung des Eier-Sortiments

Aldi ist bei seinem Plan, auf Eier aus Lieferketten mit der klassischen Kükensortierung zu verzichten, ein Stück weiter: Mehrere Regionalgesellschaften konnten bereits umstellen.

Aldi arbeitet intensiv daran, das Kükentöten in seinen Schaleneier-Lieferketten bis Ende 2022 abzuschaffen. Dabei haben die Unternehmensgruppen Nord und Süd ein erstes Zwischenziel erreicht: In den Süd-Regionalgesellschaften Rheinberg und Kirchheim werden nun Bio-Eier ausschließlich aus der Bruderhahn-Aufzucht angeboten.

Auch bei Aldi Nord sind ab Januar 2021 in den Regionalgesellschaften Schloß Holte und Bad Laasphe die ersten Bio-Eier "ohne Kükentöten" erhältlich.

In den kommenden Monaten weiten die Discounter das Angebot massiv aus: Ab Mitte 2021 sollen Kunden allein bei Aldi Süd in insgesamt 20 Verkaufsregionen Bio-Eier und Eier aus Freilandhaltung kaufen können, für die keine männlichen Küken sterben mussten. Auch die Produktion der Eier aus Bodenhaltung soll zeitnah umgestellt werden. Im kommenden Jahr bieten Aldi Nord und Süd damit insgesamt bereits rund 400 Mio. Eier "ohne Kükentöten" an.

Im Frühjahr hatten Aldi Nord und Aldi Süd damit begonnen, die Lieferketten ihrer Schaleneier umzustellen. Die beiden Unternehmen werden künftig alle Bio-Eier aus der Bruderhahn-Aufzucht beziehen. Die Eier aus Boden- und Freilandhaltung sollen unter anderem auch von Legehennen stammen, die in der Brüterei das neue PLANTegg-Verfahren zur Geschlechtsbestimmung durchlaufen haben. "Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir in den vergangenen Monaten intensiv daran gearbeitet, unser Eier-Sortiment schrittweise umzustellen, um das Kükentöten in den Lieferketten unserer Schaleneier schnellstmöglich zu beenden. Wir freuen uns, dass wir jetzt schon mit unseren Bio-Eiern starten konnten", so Philipp Skorning, Group Director Buying bei Aldi Süd.

Mehr Tierwohl durch die Europäische Masthuhn-Initiative

Auch bei den Haltungsbedingungen in der Hähnchenmast geht der Händler neue Wege. Seit Anfang November unterstützt das Unternehmen die Europäische Masthuhn-Initiative. Diese setzt sich für strengere Anforderungen in der Mast ein, wie etwa geringere Besatzdichten und Sitzstangen. Zudem soll die Zucht auf langsam wachsende Rassen umgestellt werden.

Unter der Tierwohl-Eigenmarke FAIR & GUT bieten die Discounter unter anderem Fleischartikel aus tiergerechterer Haltung an. Dazu gehören auch verschiedene Hähnchenprodukte. Aldi Süd bietet mittlerweile in allen Filialen dauerhaft zwei bis drei FAIR & GUT-Geflügelartikel an. Auch Aldi Nord hat das Angebot an FAIR & GUT Hähnchenprodukten im Jahr 2020 deutlich ausgeweitet.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.