Kritik

Verbände fordern Umstellung auf Zweinutzungshühner

Tierschützern ist es unbegreiflich, warum die Politik nicht den Einsatz von Zweinutzungshühnern vorschreibt. Es gebe längst praxistaugliche Rassen.

Eine zügige Umstellung auf Zweinutzungshühner als Königsweg zur Beendigung des Tötens von männlichen Eintagsküken fordern der Neuland-Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung, die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (ABL), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Deutsche Tierschutzbund.

Schon jetzt seien praxistaugliche Zweinutzungshühner in Deutschland verfügbar, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Verbände zum Referentenentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums für einen Gesetzentwurf zur Beendigung des Kükentötens.

Mit der Substitution der Legehybriden durch Zweinutzungshühner könnten rund 20 % der Hähnchenfleischnachfrage durch die männlichen Zweinutzungshühner ersetzt werden, so der Neuland-Vorsitzende Prof. Hubert Weiger.

Der AbL-Vorsitzende Martin Schulz schlug eine Kennzeichnung für Zweinutzungshühner sowie eine Branchenvereinbarung mit dem Lebensmitteleinzelhandel vor, um ein Abwandern der Eierproduktion in EU-Nachbarländer zu verhindern.

Dem BUND-Vorsitzenden Olaf Bandt zufolge sollte der Umstellungsprozess zum Zweinutzungshuhn in die Nutztierhaltungsstrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums aufgenommen und mit entsprechenden Förderinstrumenten versehen werden.

Für Tierschutz-Präsident Thomas Schröder ist ein Systemwechsel hin zum Zweinutzungshuhn unerlässlich.


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Immer nur fordern!!!

Aber machen sie was? Dumm daher reden kann jeder, aber es kommt darauf an, was dabei herauskommt. Wenn sie schon solche Forderungen stellen, wieso bringen sie dann nicht ein entsprechendes Geschäftsmodell auf die Beine? __ __ Letztendlich wird es wahrscheinlich wieder nur ein leeres ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

Bio

Wie wäre es wenn der Biobereich hier vorbildlich voranschreiten würde?

von Wilfried Brade

Fachlich völlig unzureichende und einseitige Betrachtungen

Das Wichtigste ist wie so oft nicht gesagt oder bewußt verschwiegen worden: die Auswirkungen der Hühnerei-/Hühnerfleischproduktion auf die Umweltbelastung und den Flächenbedarf z.b. Futterfläche je 100 Eier bzw. je kg Fleisch bei künftiger Nutzung von Zweinutzungshühnern anstelle ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Deutsche Sorgen

in einer gefährlichen Wirtschaftskrise und einer Pandemie, die uns um Jahre zurück werfen wird. Ausgang ungewiss !!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen