Russland

Vogelgrippevirus H5N8 auf Menschen übergesprungen

Bisher konnten sich nur Vögel mit dem Geflügelpestvirus anstecken. Aus Russland gibt es nun Berichte, dass sich mehrere Menschen infiziert haben.

Sieben Arbeiter eines Geflügelmastbetriebes haben sich in Russland mit dem Geflügelpestvirus H5N8 angesteckt. Das hat die Verbraucherschutzbehörde laut Medienberichten im Fernsehen mitgeteilt. Bislang waren nur Infektionen mit dem Vogelgrippevirus H5N1 bei Menschen bekannt.

Den Betriebshelfern gehe es aber gut, die Krankheit sei mild verlaufen, heißt es. Die Weltgesundheitsorganisation WHO ist informiert. Es gilt nun, wissenschaftliche Daten zu ermitteln. Fest stehe aber wohl schon, dass es keine Hinweise auf eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch gebe. Fachleute sind aber in Sorge, dass dies Mutationen irgendwann einmal könnten. Ein russisches Vector-Institut gab unterdessen bekannt, jetzt mit der Entwicklung von Tests am Menschen und eines Impfstoff gegen H5N8 zu beginnen.

Das Virus trat erstmals in Südostasien auf und verbreitete sich 2004 in viele Teile der Welt. Bislang erkrankten weltweit rund 850 Menschen an H5N1, rund 450 davon starben. Die Krankheit zeigt typische Symptome wie bei einer Influenza: hohes Fieber, Husten, Atemnot oder Halsschmerzen. Fachleute hatten bei H5N1 zudem schon vor Jahren eine Pandemie befürchtet. Sie blieb allerdings aus – das Virus veränderte sich bisher nicht so, dass es von Mensch zu Mensch übertragen werden konnte.

Die Redaktion empfiehlt

Wie wichtig es ist, beim Seuchenschutz bezüglich der Geflügelpest nicht nachzulassen, zeigt ein neuer H5N8-Ausbruch in einem Entenmastbetrieb. Tiere dürfen nicht mit Oberflächenwasser getränkt...

Von einer "dramatischen Lage" und "katastrophalen Auswirkungen auf die Weser-Ems-Region" spricht die Landwirtschaftskammer Nds. angesichts der Ausbreitung der Geflügelpest.