Wiesenhof/Enterra

Wesjohann stellt Weichen für Insektenfütterung für Geflügel

Wiesenhof hat über seinen Partner Enterra bei der EU-Kommission die Zulassung auf Geflügelfutter mit Insektenprotein gestellt. Soldatenfliegen sollen aus Abfall hochwertiges Protein liefern.

Wiesenhof will sein Geflügel in Zukunft mit Insektenmehl füttern und so den Sojaanteil im Futter senken. Das sagte PHW-Chef Peter Wesjohann am Mittwoch gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. Das Unternehmen hält Protein aus Insekten für eine geeignete Alternative. Allerdings sei noch nicht absehbar, wann genau Soja im Geflügelfutter durch Insektenproteine ersetzt werden kann. Wichtig sei aber, jetzt die Weichen dafür zu stellen.

Ohnehin muss erst die EU die Insektenfütterung zulassen. Über seinen kanadischen Partner Enterra soll PHW bei der EU-Kommission eine Zulassung von Insektenmehlen in Geflügel- und Schweinefutter beantragt haben. Man hoffe, dass diese Vorschriften gelockert werden. Dann könnte als alternative Energiequelle zum Beispiel die Soldatenfliege herhalten. Die Firma Enterra würde die mit Nahrungsabfällen aufziehen. Die Insekten wandeln die Nährstoffe des Abfalls in Eiweiß und Fett um und werden dann gemahlen. Aus zwei Kilogramm Lebensmittelabfall könne ein Kilogramm Insektenmehl entstehen, sagte Wesjohann.

Die Redaktion empfiehlt

Eine Studie untersucht die Entwicklung einer Wertschöpfungskette auf Basis von Insektenbiomasse, um den Einsatz von fossilen Ressourcen und hochwertigen Pflanzenölen zu verringern.

Die weltweit größte Firma zur Produktion von Insekten zwecks Proteingewinnung hat in den Niederlanden eröffnet. Fachleute sehen in Insekten das Tierfutter der Zukunft.

Premium

Deutschlands größter Geflügelfleischvermarkter konzentriert sich auf den heimischen Martkt und investiert massiv in fleischfreie Produkte. PHW-Chef Peter Wesjohann erklärt seine Strategie.

PHW baut sein Geschäft mit veganen Lebensmitteln aus. Dank einer Partnerschaft darf der Wiesenhof-Mutterkonzern jetzt einen milchfreien Mozzarella verkaufen.

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Ludwig Pollerspöck

Der Große Unterschied ist:

das Tierische Eiweiße z. B Insekten Würmer etc. zum Natürlichen speiseplan der Hühner gehören, und deren Verdauungstrakt unter anderem für eben dieses Tierische Eiweiß ausgelegt ist, dies bei der jetzigen Gesetzgebung bedeutet: die Tiere können nur sehr schwierig bedarfsgerecht Gefüttert werden! Das bei Rindern Tierisches Eiweiß eben nicht zu den Natürlichen Futterkomponenten gehört brauche ich jetzt nicht näher beleuchten oder?! Schöne Grüße aus Niederbayern

von Rudolf Rößle

Fütterung

der Insekten? BSE beim Huhn lässt grüßen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen