Genehmigungsverfahren

Widerstand gegen Hähnchenställe für 350.000 Tiere in Sülzetal

Ein geplanter Neubau von sieben Ställen für 350.000 Hähnchen in Sachsen-Anhalt beschäftigt die Medien und Bürger. Der Agrarbetrieb verweist dagegen auf die geltenden Gesetze.

In Sülzetal-Stemmern (Kreis Börse, Sachsen-Anhalt) sollen sieben Hähnchenställe für 350.000 Tiere entstehen. Dagegen wehrt sich die Bürgerinitiative "Sauberes Sülzetal" seit 2014.

Die Anwohner argumentieren laut MDR-Bericht, dass acht Mast-Durchgänge pro Jahr einen Durchlauf von etwa 3 Mio. Tieren bedeuten würden, was sie als „beängstigend" empfänden. Sie sorgen sich um multiresistente Keime, einen hohen Antibiotikaeinsatz und eine Belastung von Luft, Boden und Wasser im Umland. Außerdem würden solche Ställe die Entstehung und Verbreitung von Zoonosen begünstigen.

Nach einem Aufruf seien inzwischen über 1.500 Einwendungen gegen das Bauvorhaben beim Landesverwaltungsamt eingegangen. Für Anwaltskosten seien 27.000 Euro angefallen, die vorrangig durch Spenden finanziert würden, heißt es.

Das sagt der Bauherr

Bis auf kleine Details soll die Genehmigung der Anlage aber wohl durch sein, berichtet der MDR weiter. Bauherr ist der Agrar- und Milchhof Stemmern, der mehrere Hundert Kühe hält und eine Biogasanlage betreibt. Julia Weydringer von dem Betrieb sagte dem Sender, den Vorwürfen fehle die Basis. Ihr seien keine Studien bekannt, aus denen hervorgehe, dass es in der Umgebung von Hähnchenmastanlagen stets Probleme mit multiresistenten Keimen gebe.

Zur Befürchtung, dass zu viel Hühnermist auf den Äckern als Dünger ausgebracht werden könnte, verwies Weydringer auf die Vorgaben der Düngeverordnung. Es handele es sich auch um einen modernen Stall, in dem die Regeln der neuen Tierhaltungsgesetze gelten. Als Stall in Deutschland werde der Betrieb kontrolliert. Tierhaltungen im Ausland seien die schlechtere Variante. Und nicht zuletzt profitiere auch die Gemeinde Sülzetal durch Gewerbesteuereinnahmen und neue Arbeitsplätze.

Die Anwohner fordern dagegen für die geplante Anlage ein neues Gutachten, das derzeitige Erkenntnisse etwa bei Umwelt- und Gesundheitsbelastungen berücksichtigt und auf das Tierwohl achtet. Auf Basis dieses neuen Gutachtens solle das Landesverwaltungsamt dann über die Genehmigung der Hähnchenmastanlage Stemmern entscheiden.

Sollte die Hähnchenmastanlage genehmigt werden, könnte laut Landesverwaltungsamt eine Klage am Verwaltungsgericht den Bau noch verzögern.


Diskussionen zum Artikel

von Rudolf Rößle

Da

vielfach das Futter zur Mast komplett zugekauft wird, im Gegenzug das eigene erzeugte Futter verkauft wird oder in die Biogasanlage wandert wird der Proteststurm größer ausfallen. Da auf diesem Hof schon immer Arbeiter angestellt waren, versuchen sie ihre Betriebszweige zu optimieren im ... mehr anzeigen

von Michael Prantl

Hähnchenmaststall

Es ist seit langer Zeit bekannt dass Hähnchenmast in der Massentierhaltung mit ca. 350.000 Tieren nicht möglich ist. Hier kommt permanent Kortison im Futter zum Einsatz. Es ist nicht zu verstehen dass die Medizin immer das sog. Weisse Fleisch empfiehlt (Hähnchen,Pute) und im Gegenzug ... mehr anzeigen

von Bernd Müller

Kortison im Futter?

Hören Sie bitte auf so einen Blödsinn zu verbreiten! Erklären Sie bitte einmal den Zusammenhang zwischen Bestandsgrösse und Tierwohl.

von Helmut Keller

Ab Minute 29 sehr interessant

https://www.youtube.com/watch?v=CBRFrPQ8iuM

von Helmut Keller

resistance fighters - Die globale Antibiotikakrise

https://www.youtube.com/watch?v=CBRFrPQ8iuM Wir stehen vor der „post-antibiotischen Ära" – einer Zeit, in der Medikamente nicht mehr gegen Infektionen schützen. Der Film erzählt wie fahrlässiges Handeln, Profitgier und Kurzsichtigkeit die Wirkung lebensrettender Antibiotika ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Zoonosen!!!

Auch wieder so ein neues Schlagwort, bei dem einen der Kragen platzen kann. Alle Augenblicke eine neue Sau... Waldsterben, saurer Regen, Glyphosat, Artenvielfalt, Arten- und Bienensterben, Antibiotikaresistenz, - obwohl das hatten wir ja schon mal, aber schon lange her, da kann man es ... mehr anzeigen

von Helmut Keller

RKI AB-resistente Keime

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Krankenhausinfektionen-und-Antibiotikaresistenz/FAQ_Liste.html#FAQId11729374 Es ist unstrittig, dass bestimmte resistente Bakterien oder ihre Resistenz­gene aus dem Bereich der Landwirtschaft (wie etwa der Tiermast) auf den Menschen übertragen werden ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Grundsatzwissen

Sie wissen aber schon, daß die ersten MRSA in den 70er Jahren in einem Krankenhaus in England entdeckt wurden? Lange bevor es die sogenannte "Massentierhaltung" gab. Genauso wie in Deutschland das größte Problem auch bei uns in den Krankenhäusern zu finden ist. Wie ist es denn damit? ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen