Salmonellen/Betrug

Zeugen im Bayern-Ei-Skandal werden angehört

Mehr als 180 Verbraucher aus Deutschland, Österreich und Frankreich waren vor fünf Jahren an Salmonellen erkrankt, weil ein Unternehmer die Produktion nicht stoppte. Ein Mensch starb.

Am Landgericht Regensburg geht es im sogenannten „Bayern-Ei-Prozess“ in die nächste Runde. Nun werden weitere Zeugen angehört, die 2014 nach einer Salmonelleninfektion erkrankt waren, meldet der Bayerische Rundfunk.

Die Strafkammer möchte heute mehr über den Krankheitsverlauf der Zeugen erfahren und wissen, wie es in den einzelnen Fällen zu den Infektionen kommen konnte. Bereits vor der Weihnachtspause hatte eine Frau ausgesagt, die sich damals in Österreich infiziert hatte. Sie berichtete von schwerem Durchfall, Übelkeit und ständigem Erbrechen. Erst nach mehreren Wochen habe sich ihre Situation wieder gebessert, sagte die Frau im Dezember.

Neben Erkrankten aus Deutschland und Österreich sollen an den weiteren Verhandlungstagen auch noch Betroffene aus Frankreich aussagen. Insgesamt macht die Staatsanwaltschaft den angeklagten ehemaligen Bayern-Ei-Inhaber Stefan Pohlmann für dutzende Erkrankungen verantwortlich. Der Vorwurf lautet gefährliche Körperverletzung. Da ein Erkrankter aus Österreich an den Folgen der Infektion verstorben sein soll, ist Pohlmann in einem Fall auch wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Außerdem wirft ihm die Anklage gewerbsmäßigen Betrug und Verstöße gegen Tierschutzgesetze und das Lebensmittelrecht vor, so der BR.

Pohlmann soll im Jahr 2014 die Auslieferung von Eiern veranlasst haben, obwohl in den Produktionsstätten Salmonellen nachgewiesen worden waren. Mehr als 180 Konsumenten aus Deutschland, Österreich und Frankreich sollen an Salmonellen erkrankt sein, 40 der Fälle kamen zur Anklage.

Ställe abgerissen

Fünf Jahre nach dem Salmonellen-Skandal ist die Legehennen-Anlage in Aiterhofen inzwischen abgerissen, berichtet der Sender weiter. Ein privater Investor habe das Grundstück im Kreis Straubing-Bogen gekauft.

Die Redaktion empfiehlt

Nach einem Salmonellenausbruch wirft der Staatsanwalt dem Ex-Geschäftsführer Pohlmann gefährliche Körperverletzung und Tierquälerei vor. Heute begann die Verhandlung.

Im Zuge der juristischen Aufarbeitung des vom niederbayerischen Großbetrieb Bayern-Ei im Sommer 2014 ausgelösten Salmonellenskandals sind die Münchener Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf...

In den sogenannten "Panama Papers" über Briefkastenfirmen in der Steueroase taucht offenbar auch der Name des umstrittenen Eierproduzenten Anton Pohlmann auf. Wie der Bayerische und der Norddeutsche...

Der Besitzer des niederbayerischen Unternehmens Bayern-Ei, Stefan Pohlmann, muss weiter in Untersuchungshaft bleiben. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg entschieden. Im Laufe der Ermittlungen...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen