Risikoampel

ASP-Risikoampel

Die größte Gefahr, den Erreger der Afrikanischen Schweinepest in den eigenen Betrieb einzuschleppen, geht vom Menschen aus, wenn er wichtige Hygieneregeln missachtet.

Die größte Gefahr, den Erreger der Afrikanischen Schweinepest in den eigenen Betrieb einzuschleppen, geht vom Menschen aus, wenn er wichtige Hygieneregeln missachtet. Je intensiver der Tier-, Personen- und Fahrzeugverkehr in einem schweinehaltenden Betrieb ist, desto größer ist auch das Infektionsrisiko. Deshalb ist es wichtig, die Hygiene-Schwachstellen des eigenen Betriebes rechtzeitig aufzuspüren und abzustellen.

Ein sehr hilfreiches Online-Tool ist dabei die „ASP-Risikoampel“, die ein Projektteam der Universität Vechta zusammen mit einem 23-köpfigen Expertenteam erarbeitet hat. Der Risiko-Check umfasst je nach Betriebstyp maximal 111 Fragen und dauert etwa eine Stunde. Er kann bequem am heimischen PC durchgeführt werden. Am Ende erfolgt eine betriebsindividuelle Risikobewertung auf Basis der drei Ampelfarben rot, gelb und grün. Eine Optimierungs- und eine To-Do-Liste zeigen, welche Maßnahmen den eigenen Betrieb noch sicherer machen würden. Zur ASP-Risikoampel gelangen Sie über den Link „www.risikoampel.uni-vechta.de

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen