Heft+

Ein Betrieb – zwei Weidesysteme

Ob sich mit Stallhaltung und Stundenweide effizienter Milch produzieren lässt als mit Vollweide und Winterabkalbung, hat die LfL Bayern erstmals umfassend am gleichen Standort untersucht.

Das Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum (LVFZ) Kringell kombiniert das System der Vollweide mit Stallhaltung und Stundenweide. Welche Herausforderungen das täglich mit sich bringt, lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von top agrar-Südplus. Weitere Bilder aus dem Betrieb haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Weidesystem

Für ausreichend Vorschub sind die Silos in Kringell relativ flach angelegt. (Bildquelle: Teresa Gastegger)

Weidesystem

Nach der Igluphase kommen die Kälber in den Jungviehstall, wo sie zwölf Wochen lang mit Vollmilchjoghurt versorgt werden. (Bildquelle: Teresa Gastegger)

Weidesystem

Tränke auf der Weide (Bildquelle: Teresa Gastegger)

Weidesystem

Altmelker auf der Kurzrasenweide, bei der auf eine Höhe von 5 bis 6 cm geachtet wird. (Bildquelle: Teresa Gastegger)

Weidesystem

Im Stall gibt es eine aufgewertete Mischration plus maximal 8 kg Kraftfutter pro Tier und Tag. (Bildquelle: Teresa Gastegger)

Weidesystem

Mit zehn Monaten kommt das weibliche Jungvieh auf die Weide. Je nach Witterung ist eine Zufütterung nötig, damit die Zunahmen passen. (Bildquelle: Teresa Gastegger)

Weidesystem

Der dreireihige Milchviehstall mit Laufhof in Kringell. Die Kühe haben stets Zugang zur Weide. (Bildquelle: Teresa Gastegger)

Weidesystem

Am LVFZ Kringell wurden drei Jahre lang im Rahmen eines Versuches zwei Weidesysteme verglichen. (Bildquelle: Teresa Gastegger)

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen