FFH-Mähwiesen

Wie lässt sich FFH-Schnittgut verwerten?

Ob sich auf FFH-Flächen eine hohe Futterqualität erzielen lässt, ohne die Artenvielfalt aufs Spiel zu setzen, haben Wissenschaftler der Uni Hohenheim vier Jahre lang untersucht.

Wertvolle FFH-Flachland- oder Bergmähwiesen lassen sich langfristig nur durch eine angepasste extensive Bewirtschaftung als Zweischnittwiese erhalten. Hohe Fut-terqualitäten erreicht man auf dem Grünland jedoch nur bei einer zeitigen Nutzung. Diesen Zielkonflikt aufzulösen, nahmen sich die Universität Hohenheim und das Landwirtschaftliche Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW) im Rahmen eines von der Stiftung Naturschutzfonds geförderten Projektes an zwei Standorten auf der Schwäbischen Alb und im Albvorland vor.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe

vor

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen