Ihr Agrarwetter

11°C

Münster (Westfalen)

Ihr Agrarwetter

11°C Münster (Westfalen)

top agrar Digital

Mit top agrar Digital lesen Sie fundierte Fachbeiträge exklusiv auf topagar.com und sichern sich so Ihren Wissensvorsprung!

Darüber hinaus bietet Ihnen top agrar Digital Zugang zu folgenden Plus-Inhalten:

  • Plus-News
  • Marktpreise und Milchpreisbarometer
  • Pflanzenschutz-Empfehlungen
  • Aktuelle eMagazin-Ausgabe von top agrar
  • Vielzahl an Plus-Newslettern

Testen Sie top agrar Digital 30 Tage lang kostenlos und überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Pflanzenschutzmittel werden nur zugelassen, wenn sie die Umwelt nicht schädigen. Umso unverständlicher ist es für Fachleute, dass die EU-Kommission die Mittel schlecht redet und reduzieren will.

Afrikanische Schweinepest

Betriebseinfriedung: Weideroste statt Hoftor?

vor von Mareike Schulte, Henning Lehnert

Zum Schutz vor ASP-infizierten Wildschweinen müssen schweinehaltende Betriebe eingezäunt sein und über ein verschließbares Hoftor verfügen. Weideroste könnten eine Alternative zum Tor sein.

Die giftige Graukresse breitet sich rasant aus. Sie enthält Senfölglycoside und einen bisher unbekannten Giftstoff, auf den besonders Pferde sensibel reagieren.

Das LKV Bayern und die LfL wollen mit dem Projekt „RiskFiT“ Risikoprognosen für Fitness- und Tierwohlindikatoren erstellen. Grundlage dafür sind Daten von Praxisbetrieben.

Mithilfe von Spannschlössern und Gewindestangen in den Entlastungsarmen des Schleppers kann Simon Felberbauer den Auflagedruck seines Frontmähwerk viel besser einstellen.

Spargel gilt als die Königin des Gemüses und ist vor allem in Deutschland mit das beliebteste Saisongemüse. Außerhalb der Saison kommt der Spargel vor allem aus Spanien und Griechenland.

BASF hat den Umsatz in der Sparte Agricultural Solutions um 1 % steigern können. Die Verkaufspreise für die eigenen Produkte sind um 2 % gestiegen.

Der Europäische Gerichtshof weist Bayer ab. Der Chemiekonzern hatte gefordert, das Urteil zum Verbot der umstrittenen Insektizide zurückzunehmen.

Entscheidungen zur Zukunft der Tierhaltung sind von der aktuellen Bundesregierung nicht mehr zu erwarten. Die SPD will das freiwillige Tierwohllabel, das Teil des Borchert-Plans ist, scheitern lassen.

Die neuesten Nachrichten

Der Bauernverband fordert, die Landwirtschaft von der zusätzlichen Senkung der CO2-Emissionen bis 2030 auszunehmen. Stattdessen soll das Klimaschutzgesetz den Sektor mehr als CO2-Senke betrachten.

Rund 13.000 Interessenbekundungen sind bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank bis Ende eingegangen, doch nur gut 2.000 können zunächst mit Fördergeldern rechnen.

Längere Zwischenkalbezeiten versprechen viele Vorteile für Leistung, Gesundheit und Fruchtbarkeit. Doch nicht für jede Kuh und nicht für jeden Betrieb.

Ich war bis 23 Uhr mit der Spritze unterwegs. Mein Mitarbeiter hat mich abgelöst und ich fahre trotz Ausgangssperre mit dem Auto auf der Straße. Was kann passieren?

Im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven ist die B.H. Holding auf großer Einkaufstour. Der Ausverkauf der Agrarfläche geht ungehindert weiter, die Politik schaut zu. Eine Reportage.

Viele Grünlandprofis wissen, wie sie sauberes Futter ernten. Doch in der Saison sieht man immer noch braun rasierte Grasflächen. In Stichpunkten haben wir zusammengestellt, worauf es ankommt.

Hubertus Paetow bemängelt, dass immer noch zu viele Pflanzenschutzmaßnahmen nach dem Vorsorgeprinzip erfolgen. Er mahnt zudem, schon jetzt Alternativen zu suchen.

Ein seit Jahrzehnten vegetarisch lebendes Ehepaar aus Rheinland-Pfalz hat vor dem Gericht in Koblenz erfolgreich gegen die Ausübung der Jagd auf ihren Grundstücken geklagt.

Das Landwirtschaftsministerium erinnert an die Abgabefrist für den Mehrfachantrag 2021.Bis zum 17. Mai muss dieser vorliegen.

Nach Übergriffen von Wölfen auf Wildgehege in Oberfranken wollen CSU und Freie Wähler das gezielte Abschießen der streng geschützten Tiere ermöglichen.

Das EEG 2021 schreibt für Solarparks an Autobahnen einen Wildkorridor vor. Zwei Solarvereine zeigen, wie dieser für Landwirtschaft und Natur sinnvoll gestaltet werden kann.

Ein belgischer Bauer hat unbewusst die Grenze zu Frankreich um mehr als zwei Meter verschoben. Ein Grenzstein stand ihm im Weg. Hier lesen Sie die ganze Geschichte.

Ältere Meldungen lesen