Jagd

Abschusszahlen in Österreich um 2,8 % zurückgegangen

Die Abschusszahlen aus Österreich sind veröffentlicht. Ein deutliches Plus gab es bei den Fasanen. Überraschend dagegen die Zahlen beim Schwarzwild; hier wurden 24 % weniger erlegt.

Die Gesamtzahl der Abschüsse im Jagdjahr 2018/2019 in Österreich lag laut Statistik Austria mit 736.000 um 2,8 % unter dem Wert der letzten Saison. Dabei ging die Anzahl geschossener Tiere bei Haarwild um 3,0 % auf 614.000 zurück, bei Federwild sank sie um 1,9 % auf 122.000.

Im abgelaufenen Jagdjahr wurden insgesamt 395.000 Stück Schalenwild (-4,3 %) erlegt, darunter 285.000 Stück Rehwild (-0,3 %), 55.000 Stück Rotwild (-10,7 %), 30.500 Stück Schwarzwild (-24,2 %) und 20.700 Stück Gamswild (-1,7 %). Unter den 219.000 Abschüssen sonstigen Haarwilds (-0,5 %) fanden sich unter anderem 102.000 Hasen (+8,1 %), 61.400 Füchse (-9,4 %), 21.100 Marder (-7,4 %) und 8.300 Wiesel (-18,7 %).

Federwild: Deutlich mehr Fasane erlegt

Fasane (59.700 Stück; +17,5 %) waren vor Wildenten (39.200 Stück; -22,9 %) die bedeutendste Gruppe erlegten Federwilds. Darüber hinaus kam es bei Wildgänsen (2.600 Stück; +64,6 %), Schnepfen (2.000 Stück; +7,4 %), sowie bei Birkwild (1.500 Stück; +4,5 %) und Blässhühnern (474 Stück; +13,4 %) zu einem Plus an Abschüssen, während sie bei Wildtauben (14.300 Stück; -4,2 %), Rebhühnern (2.300 Stück; -4,6 %), Auerwild (279 Stück; -32,9 %) und Haselwild (93 Stück; -18,4 %) zurückgingen.

Wildverluste insgesamt angestiegen

Straßenverkehr, ungünstige Witterungsverhältnisse oder Krankheiten führen zu Wildverlusten, von denen für das Jagdjahr 2018/2019 insgesamt 133.000 gemeldet wurden – um 6,1 % mehr als in der letzten Saison. Allein dem Straßenverkehr fielen 75.500 Wildtiere (+2,0 %) zum Opfer, darunter überwiegend Rehwild (40.900 Stück; ±0,0 %), Hasen (19.700 Stück; +4,3 %) und Fasane (6.300 Stück; +15,3 %).

Leichtes Plus bei Jahresjagdkarten

Die Anzahl der insgesamt gültigen Jahresjagdkarten stieg auf 132.000 (+1,6 %). Darüber hinaus wurden 12.500 Jagdgastkarten (+12,8 %) unterschiedlicher Gültigkeitsdauer ausgegeben.

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zur Jagdstatistik finden Sie hier

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen