Jagd

ASP: Schwarzwild-Kompetenzzentrum Thüringen testet Drohneneinsatz

Angesichts der neuen Entwicklungen bei der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest rückt die Bejagung von Wildschweinen noch stärker in den Vordergrund. Drohnen sollen deren Aufenthalt verraten.

Das Schwarzwild-Kompetenzzentrum Thüringen entwickelt gemeinsam mit zahlreichen Partnern jagdlich vorbeugende Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest. In Zusammenarbeit mit dem Thüringer Verband für Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbezirkinhaber (TVJE e.V.) wird dabei auch getestet, inwieweit Drohnen die Suche nach lebenden Sauen und Kadavern unterstützen können.

Hierzu findet am Dienstag, dem 18. August 2020, eine Probebefliegung mit Drohnen statt. Dabei soll ein Maisschlag, in dem Schwarzwild vermutet wird, mit einer Drohne abgeflogen werden. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera kann das Vorkommen von Wildschweinen festgestellt werden. Die Bilder der Kamera werden direkt auf einen Bildschirm der Bodenstation übertragen, so dass das Geschehen unterhalb der Drohne in Echtzeit verfolgt werden kann.

„Vor dem Hintergrund der sich weiter ausbreitenden Tierseuche Afrikanische Schweinepest (ASP) ist das Absenken der Schwarzwildbestände notwendig, um die lokalen Übertragungswege der Seuche zu unterbrechen und einer Verbreitung des Erregers im Seuchenfall entgegenzuwirken“, so Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die FDP fordert ein neues Jagdgesetz, um die Wildschweinpopulation effektiver einzudämmen. DBV-Präsident Rukwied ist für eine wildschweinfreie Zone an der polnischen Grenze. Das sehen Fachleute...

Handel und Bauernverbände sind wegen dem ASP-Fall in Brandenburg in großer Sorge, dass wichtige Handelspartner in Drittstaaten die Fleischeinfuhr aus Deutschland stoppen. Südkorea prescht vor.

Der deutsche Schweinemarkt ist stark verunsichert. Damit die Warenströme vom Ferkelerzeuger bis zum Schlachter nicht abreißen, werden die Preise massiv gesenkt.

Acht Bundesländer haben inzwischen die jagdliche Verwendung von Nachtsichtaufsatz- und -vorsatzgeräten zur Schwarzwild-Bejagung erlaubt. Auch Jäger in NRW wollen dies.


Diskussionen zum Artikel

von Guido Müller

Kompetenzzentrum

das heutige Allheilmittel. Die "Alten" hatten die Kompetenz ohne entsprechendes Studium. Danach hieß es: "Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskeis." Heute ist es das "Kompetenzzentrum" und morgen .... wird sich ein neuer Begriff für die gleiche Aufgabe finden.

von Karlheinz Gruber

Wahnsinn

die Technik gibt es seit Jahren und jetzt wird eine Studie gemacht. Da ist wohl irgendwo ein Fördertopf gewesen.....

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen