Waldschäden 2019

Baden-Württemberg arbeitet an Notfallplan für geschädigte Wälder

Vor dem Waldgipfel am 25. September haben sich auch Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern intern auf Vorschläge für eine Unterstützung der Waldbauern geeinigt, die sie vortragen möchten.

Die Politik bemüht sich weiter um Unterstützung für die witterungsgeschädigte Forstwirtschaft in Deutschland. In Baden-Württemberg trafen sich Vertreter der Landesregierung und von Verbänden sowie Betroffene letzte Woche in Stuttgart zu einem „Waldgipfel“ und erarbeiteten einen Notfallplan mit Maßnahmen unter anderem in den Bereichen Krisenmanagement, Förderung, Forschung und personelle Hilfen.

Wie Landwirtschaftsminister Peter Hauk im Anschluss berichtete, will er die Ergebnisse jetzt dem Kabinett vorstellen und beim Waldgipfel des Bundeslandwirtschaftsministeriums am 25. September einfließen lassen.

Auf dem Gipfel in Stuttgart sei deutlich geworden, dass bei allen Betroffenen größte Sorgen herrschten. Es gebe aber auch die Bereitschaft, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. Insgesamt brauche es erhebliche finanzielle Mittel, um die nach der Krisenbewältigung anzugehende Wiederbewaldung zu ermöglichen, erklärte Hauk.

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus wies darauf hin, dass in dem Bundesland vor kurzem eine neue Förderrichtlinie für forstwirtschaftliche Maßnahmen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) in Kraft getreten sei, die erstmals Maßnahmen zur Beseitigung witterungsbedingter Schäden im Wald finanziell mit Festbeträgen vorsehe. Zudem sei mit der neuen Förderrichtlinie zum Beispiel der Fördersatz für Wiederaufforstungen auf 80 % erhöht worden.

Komplette Förderung ungerechtfertigt

Die Forderung nach einer Förderung der energetischen Verwertung und nach einem Fördersatz von 100 % für Wiederaufforstungen lehnte Backhaus jedoch ab. Holz sollte zunächst stofflich verwertet werden, erst in zweiter Linie energetisch. Eine komplette Förderung der Wiederaufforstung erscheine vor dem Hintergrund, dass die Waldbesitzer zur Wiederaufforstung gesetzlich verpflichtet seien und dass sie Einnahmen durch den Holzverkauf hätten, nicht gerechtfertigt.

In Rheinland-Pfalz rief der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Timo Böhme, nach raschen Hilfen für den Wald. Mit Blick auf den Waldgipfel des Bundes forderte er vom Bund die Übernahme von 90 % der Pflanzungskosten für die geschädigten Flächen bis maximal 10 000 Euro/ha und die Übernahme von 90 % der Pflegekosten in den ersten fünf Jahren nach der Pflanzung bis maximal 1 000 Euro/ha jährlich.

Die Kosten für den Wildschutz und den Forstwegebau sollten laut Böhme jeweils zur Hälfte bis höchstens 2 000 Euro/ha beziehungsweise bis zu wirtschaftlich sinnvollen Größenordnungen vom Bund getragen werden.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Jagd und Wald / News

So stark ist der deutsche Wald geschädigt!

vor von Alfons Deter

top agrar hat bei den Bundesländern und Landesforsten nachgefragt, wie groß die Waldschäden in ihren Zuständigkeitsbereichen sind. Die Zahlen sind alarmierend.

Premium

Der Holzmarkt ist übervoll. Dennoch schauen Einkäufer genauer hin, wenn es um die Qualitäten geht. Erkrankte oder abgestorbene Buchen haben oft verfärbte Stämme, das Holz verrottet schneller.

Wie der Wald der Zukunft aussehen soll, wird gerade intensiv diskutiert. Julia Klöckner hat bei Hilfsgeldern vor allem die wirtschaftliche Seite im Blick, Svenja Schulze dagegen den Umweltschutz

Die CDU-Forstminister und Julia Klöckner haben am Donnerstag die Moritzburger Erklärung beschlossen. Sie fordert 800 Mio. Euro in den nächsten vier Jahren für den Waldumbau. Ein Waldgipfel folgt...

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Backhaus ist auch von vorgestern

Heute ist am Holzverkauf nichts mehr verdient, man darf froh sein, wenn man das Holz aus dem Wald bekommt. Aber wahrscheinlich ist das noch gar nicht bis an die kostenlose Cocktailfront des Ministers vorgedrungen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen