EU-Forststrategie 2020

EU-Agrarministerrat: Europas Wälder neu aufstellen

Warten auf Finanzierungszusagen für die europäischen Landwirte. Das Treffen der EU-Agrarminister am Montag in Luxemburg bringt die GAP-Reform nicht weiter voran

Ein Schwerpunkt des EU-Agrarministertreffens zu Beginn der Woche in Luxemburg bildet die Fortschreibung der EU-Forststrategie 2020. Im Lichte der klimabedingten Schäden durch Borkenkäfer und Extremwetterphänomenen soll eine Strategie zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung erörtert werden.

Neben dem Blick auf die heimischen Wälder diskutieren die EU-Forstminister auch das europäische Engagement für den Schutz der Wälder in aller Welt. Die Landwirtschaftsminister sorgen sich, dass durch die Abholzung von Regenwäldern weitere weltweite Verluste bei der Kohlenstoffbindung entstehen. Die EU-Kommission will Vorschläge zum weltweiten Schutz der großen Waldregionen der Erde unterbreiten.

Das Thema GAP-Reform wird zwar öffentlich diskutiert, aber zu einer Konsensbildung über die offenen Fragen wie Kappung, innere und äußere Konvergenz sowie Angleichung der weiter EU-weit auseinanderklaffenden Direktzahlungen wird es auch diesmal nicht kommen, wie aus Brüsseler Kreisen verlautet.

Auch die finnische EU-Ratspräsidentschaft hat die Hoffnung scheinbar aufgegeben, noch vor Jahresende einen tragfähigen Kompromiss in den strittigen Fragen durchboxen zu können.

Die Kompromissbereitschaft der EU-Agrarminister wird ausgebremst durch den bestehenden Finanzierungsvorbehalt. Die anhaltende Weigerung der Nettozahler-Staaten - darunter auch Deutschland - nicht mehr Geld nach Brüssel ab 2020 überweisen wollen und die Unwägbarkeiten der Brexit, machen bindende Entscheidungen derzeit unmöglich.

Die EU-Landwirtschaftsminister hoffen auch ein klares Signal der EU-Staats- und Regierungschefs in der kommenden Woche.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Bei sich selbst anfangen!

Würde die EU ihren klimaschädlichen und teuren Wanderzirkus des EU-Parlaments zwischen Brüssel und Straßburg aufgeben, dann würde nicht nur Geld frei für die EU sondern auch Klimagase verringert und die Arbeitszeit und -qualität erhöht. Aber jeder Waldbesitzer sollte genauso bei sich anfangen und mit dem Waldumbau beginnen - falls er es nicht schon längst getan hat, wie ich vor ca. 25 Jahren!

von Walter Rothenbacher

Die Wälder

kann man von heute auf morgen nicht neu aufstellen beziehungsweise umstellen. Doch aber unsere Politiker könnte man ab sofort auswechseln.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen