Bayern

Glauber: Mehr Naturschutz im Wald

Der Freistaat wird private und kommunale Waldbesitzer künftig bei der Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen im Wald besser unterstützen.

Für verbesserte Fördermöglichkeiten im Vertragsnaturschutz erhöht Bayern 2021 die Fördersätze. Gleichzeitig wird das Programm um neue Maßnahmen erweitert.

Mit gesunden Wäldern gegen den Klimawandel

Der Vertragsnaturschutz im Wald wird auf 6 % der Fläche des Privat- und Körperschaftswaldes ausgedehnt. Das entspricht einer Fläche von rund 100.000 Hektar. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber betonte dazu in einer Pressemitteilung: " Gesunde und biologisch vielfältige Wälder sind wichtige Pfeiler im Kampf gegen den Klimawandel. Mit einem nochmals attraktiveren Programm wollen wir möglichst viele Waldbesitzer für den Naturschutz gewinnen. Gleichzeitig können wir damit die Waldbesitzer in dieser auch für sie sehr schwierigen Zeit kraftvoll unterstützen.“

Daneben wird bundesweit erstmals die Maßnahme "Erhalt vielfältiger Biotopbaum-, Totholz- und Lichtwaldstrukturen nach Störungsereignissen" eingeführt, die eine ökologische Alternative zur arbeits- und kostenintensiven Räumung von Schadflächen nach einem Windwurf darstellt. Darüber hinaus werden zukünftig auch Altholzinseln gefördert.

Im Jahr 2020 haben bereits über 1.900 Waldbesitzer am Programm teilgenommen und eine Förderung in Höhe von rund 8,4 Mio. € erhalten. Das Vertragsnutzschutzprogramm Wald honoriert freiwillige Leistungen von Waldbesitzern bei der Bewirtschaftung ihrer Wälder, beispielsweise der Erhalt von Strukturen wie Horst- oder Höhlenbäume oder Totholz. Die Antragstellung ist vom 18. Januar 2021 bis zum 31. Mai 2021 möglich. Nähere Informationen erhalten private und kommunale Waldbesitzer bei den unteren Naturschutzbehörden, den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und dem Ministerium.

Die Redaktion empfiehlt

Die Variabilität der Witterung nimmt tendenziell zu. Trockenperioden wechseln mit Starkregen, besonders im Sommer. Da kommt der Anbaudiversifizierung zum Streuen des Risikos eine neue Bedeutung zu.

Seit 2004 ging allein in den Entwaldungshotspots eine Regenwaldfläche so groß wie Deutschland und Irland zusammen verloren, beklagt der WWF und fordert gesetzliche Regelungen für Lieferketten.

Hilfen für Waldbesitzer

Bisher schon 50.500 Anträge auf Waldprämie

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Waldbesitzer greifen zu der von der Bundesregierung ausgeloben Waldprämie. Bisher sind mehr als 10% der Mittel beantragt.


Diskussionen zum Artikel

von Josef Fischer

ich hab da kein gutes Gefühl

Angeblich beraten die Förster die Landwirte ja auch bei der Bekämpfung des Borkenkäfers. Und zum Schluss bedeutet es dann "Du hast zu machen bis...", egal wie viele Bäume (Waldbauern brauchen ja keine Nachruhe und kein Wochenende). Bevor mich jetzt jemand steinigt: Ja, der ... mehr anzeigen

von Fritz Gruber

Genauso

Hab ich's mir gedacht auch im Wald will die Politik ihreFinger im Spiel haben mein Vorschlag gehen sie mit mir in den Wald dann wissen sie Abends was Naturschutz ist Herr Glauber

von Wilhelm Grimm

Unterstützung wird zur Bevormundung!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen