Streitthema

Jagdkritiker erwarten Schwarzwild-Explosion durch intensive Bejagung

Der Verein Wildtierschutz Deutschland kritisiert, dass die verstärkte Jagd auf Schwarzwild kontraproduktiv ist und die Bestände im Gegenteil noch weiter anwachsen lässt.

Nach vorläufigen Zahlen sollen im Jagdjahr von April 2019 bis März 2020 etwa 856.000 Wildschweine zur Strecke gebracht worden sein - mehr als doppelt so viele wie noch vor 20 Jahren. Anfang der 2000er Jahre wurden in Deutschland im Zeitraum der jeweils vergangenen zehn Jahre etwa 3 Mio. Schweine erlegt, heute sind es über 6 Mio.

"Die Wildschweinbestände erholen sich schnell von diesen Verlusten, in wenigen Jahren werden wir Jahresstrecken mit einer Million und mehr Wildschweinen haben." Davon ist Lovis Kauertz, Vorsitzender von Wildtierschutz Deutschland, überzeugt. Sein Verein fordert die Abschaffung der Hobbyjagd.

"Die Jagd ist völlig kontraproduktiv, auch weil dadurch mit einer intakten Sozialstruktur der letzte limitierende Faktor der Zahl der Wildschweingeburten zerschossen wird. Darüber hinaus trägt die Fütterung zu Jagdzwecken, die sogenannte Kirrung dazu bei, dass auch junge Tiere so kräftig werden, dass sie bereits vor Vollendung des ersten Lebensjahres Nachwuchs bekommen", kritisiert der Tierschützer.

Grafik

Die Jagd provoziert erheblichen Reproduktionsdruck. Die Jagdstrecken steigen seit Jahrzehnten kontinuierlich. (Bildquelle: obs/Wildtierschutz Deutschland)

Kauertz hält den Jagdbetrieb hinsichtlich der Reduzierung der Zahl der Wildschweine für nicht zielführend. Auch dass jetzt zur ASP-Bekämpfung immer weitere Jagdpraktiken erlaubt und toleriert werden, die nicht zur nachhaltigen Reduzierung der Wildschweinbestände führen, aber Tierleid provozierten, prangert der Tierschützer an. Er nennt beispielhaft die ganzjährige Jagd ohne Schonzeiten auf Jungtiere, Alttiere und Leitbachen. Nachts würden sie mit Scheinwerfern gejagt, in vielen Bundesländern bereits mit Nachtzieltechnik. Teilweise seien auch wieder Saufänge im Einsatz, Drückjagden bis in den März hinein würden vermehrt Unruhe in die Wälder bringen. Hundemeuten würden Frischlinge packen.

Und nicht zuletzt gebe es laut Kauertz „zahlreiche Jäger, die einfach nicht treffsicher sind“. Seiner Meinung nach gehe es den Politikern nur darum, den Wählern, der Öffentlichkeit und der Wirtschaft vorzugaukeln, man habe "das Problem Wildschwein" im Griff. Jäger, Bauern und Waldbesitzer seien wichtige Wähler.

Jagdverband für verstärkte Bejagung gegen ASP

Der Deutsche Jagdverband (DJV) hatte dagegen im September unter anderem mehr Anreize für die verstärkte Bejagung gefordert. Weiter reduzierte Wildschweinbestände erschwerten dem ASP-Virus die Ausbreitung. Beschränkungen der Schwarzwildjagd in Schutzgebieten sollten aufgehoben werden. Der Einsatz von Nachtzieltechnik (Vor- und Aufsatzgeräte) sollte bundesweit mit Infrarot-Aufheller für die Jagd auf Schwarzwild möglich sein. Die Bundesländer sollten alle Möglichkeiten ausschöpfen, dass Landwirte Jagdschneisen unbürokratisch anlegen können. Mehr hier im Forderungspapier

Brandenburg erhöht Abschussprämie

Brandenburg hat diese Woche nun angekündigt, die Abschussprämien für Wildschweine im gefährdeten Gebiet und in der Pufferzone zu erhöhen, sobald diese wieder für die Jagd freiegeben sind. Trotz der Rekordstrecke von 102.131 erlegten Wildschweinen im Jagdjahr 2019/20 und der Auszahlung einer Abschussprämie von mehr als 1,4 Mio. € muss, so die Forderung von Agrar- und Umweltminister Axel Vogel, „mit Blick auf die Afrikanische Schweinepest derzeit noch mehr getan werden, um die Wildschweinpopulation im Land zu reduzieren.“

Wildschweine mit einem Gewicht bis 30 kg werden mit 30 € abgegolten und schwerere Tiere mit 50 €. Anschließend erfolgen eine zentrale Beprobung und unschädliche Beseitigung der Tierkörper. Das erlegte Schwarzwild wird an zentralen Sammelstellen entgegengenommen, die von den Landkreisen und dem Landesbetrieb Forst Brandenburg eingerichtet werden.


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Unsinniges Geschwätz -

komplett an der Realität vorbei. Ausgerechnet dem verhaltenem Bejagen der letzten Jahre, wie auch natürlich den warmen Wintern, aber auch dem verpflichtendem Zwischenfruchtanbau auf den Äckern - und somit mehr Versteckmöglichkeiten und besserer Futtergrundlage, haben wir doch diese ... mehr anzeigen

von Peter Beiersdorfer

Verein

Bevor diese Dummschwätzer natürlich populistisch wieder gut bei den Medien ankommen von Jagd natürlich keine Ahnung- wir werden es noch in naher Zukunft erleben , das die Jäger gebraucht werden um die unkontrolierte Population von Wölfen zu regulieren. Die sollten sich lieber um ... mehr anzeigen

von Hermann Helmers

typisch Statistiker Denken

2 Jahre kein Winter lassen die Population der Wildschweine steigen und nicht die Bejagung. Wenn die ASP in Berlin angelangt ist und überall die Kadaver rumliegen wird die Wildschweinejagd sowieso zu erliegen kommen

von Franz-Josef Aussel

Welch ein Dummschwätzer

Ich habe selten so einen Blödsinn gelesen!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen