Waldkrise

Koalition streitet über Kriterien für die Waldprämie Plus

Eigentlich hatte sich die Koalition auf eine einmalige Flächenprämie für Waldbesitzer für 2021 geeinigt. Doch der Streit über die Kriterien für den Bezug hält an.

Es soll das größte Aufforstungsprojekt in der Bundesrepublik werden. Rund 500 Mio. € Waldhilfen will die Bundesregierung aus dem Corona-Konjunkturpaket als Flächenprämie auszahlen. Die Prämie soll zwischen 100 und 120 €/ha liegen. Der Bundestag hat gestern dafür erste Voraussetzungen wie die Datenweitergabe durch die Berufsgenossenschaften beschlossen. Doch ungeachtet dessen ist innerhalb der Bundesregierung weiter strittig, an welche Bedingungen die Auszahlung geknüpft werden soll, berichtet Agra Europe (AgE).

Reicht eine Zertifizierung?

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) will die Ausreichung der Waldprämie an eine Nachhaltigkeits-Zertifizierung etwa gemäß dem Paneuropäischen Forstzertifikat (PEFC) oder dem Forest Stewardship Council (FSC) knüpfen. Das sieht allerdings das Bundesumweltministerium (BMU) laut AgE weiterhin kritisch. Wer unter welchen Voraussetzungen antragsberechtig ist, soll in einer Richtlinie geregelt werden. Doch die befindet sich immer noch in der Abstimmung zwischen den Ministerien.

CDU/CSU drücken aufs Tempo

Derweil drängt der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert...

Die Redaktion empfiehlt

Waldbesitzer können 2021 eine einmalige Flächenprämie erhalten. Sie soll Schäden kompensieren und eine nachhaltige Bewirtschaftung unterstützen. Der Bundestag soll Freitag erste Pflöcke...

Die Bundesregierung zurrt die Waldhilfen aus dem Corona-Konjunkturpaket fest. Neben einer Flächenprämie für den Wald gibt es Investitionszuschüsse für Digitalisierung und Technik.

Waldbesitzerverbände werben für eine CO2-Prämie für die Speicherleistung von Wäldern zum Klimaschutz. Offen für deren Ausgestaltung zeigt sich der Vorsitzende der Familienbetriebe, Max von...


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Wickel

Neiddebatte

Der Waldumbau kann immer weniger aus den nicht auskoemmlichen Holzerlösen finanziert werden. Transferleistungen aus Steuermitteln in 2021 bzw. aus Mitteln der CO2-Abgabe ab 2022 sind unbedingt erforderlich. Neid auf Grossgrundbesitzer ist nicht angebracht, da sie den Wald regelmäßig ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Scholz scheint sehr reich zu sein...

500 Mio Euro von Scholz bzw. der SPD! Wahnsinn. Jetzt weiss ich, wie reich beide sein müssen! (Ironie aus). Die SPD tut gerade so, als sei es ihr Geld, aber das ist alles Steuergeld. Doch Richard von Weizäcker wusste schon, dass die Parteien den Staat gekapert haben (das bezog er ... mehr anzeigen

von Hans-Hermann Nohring

Auf die 120 €/ha ist gesch...

Für 120 €/ha bekomme ich gerade mal 150 Eichensetzlinge, für 1 ha benötige ich ca. 6 Tsd. Pflanzen, geschweige denn die Zaunkosten. Den Klimakillern Lufthansa und Autoindustrie werden die Milliarden hinten rein gestopft.

von Georg Oettl

So dumm sind wir nicht!!!!!

die sollen sich ihr geld in den ..... schieben ! 100€ fürs hektar ! die sollen die Holzeinfuhr aus dem Ausland stoppen dann reguliert sich der markt von selber!!!! Ich hoffe die Deutschen Waldbesitzer sind so schlau und verzichten auf die "überwachungsprämie"

von Andreas Köhler

Von wegen,

die Fürsten mit viel Wald werden sich freuen und es gerne nehmen. Mit Vollgas zurück in die Feudalzeit?

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen