ASP

Polen setzt zwei Drückjagden auf Wildschweine an

Die polnische Region an der deutschen Grenze, wo zuletzt wieder mit ASP infizierte Wildschweine gefunden wurden, hat angeordnet, 2.000 Stück Schwarzwild zu erlegen.

Die polnische Wojewodschaft Lubuskie(Lebus), die direkt an Brandenburg grenzt, hat angeordnet, dass 2000 Wildschweine erlegt werden müssen. Grund sind die neuen Fälle von Afrikanischer Schweinepest, die bis 21 km an die deutsche Grenze herangerückt ist.

Nach Informationen des Senders RBB sind nun für den 15. und 31. Januar 2020 Jagden angesetzt. In der entsprechenden Verordnung wird genau aufgeschlüsselt, in welchen Bereichen wie viele Tiere geschossen werden sollen. Die Jäger erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung. In der Wojewodschaft wurden bisher 60 mit Schweinepest infizierte Wildschweine festgestellt.

Unterdessen wird im Landkreis Spree-Neiße weiter an einem Schutzzaun an der Neiße gearbeitet, berichtet der RBB. Insgesamt soll im Landkreis ein Zaun auf einer Länge von 60 Kilometer errichtet werden. Er werde mit Fertigstellung sukzessive unter Strom gesetzt, so der Zuständige Dezernent Olaf Lalk.

Die Redaktion empfiehlt

Die Afrikanische Schweinepest ist nur noch 21 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Die polnischen Behörden haben dem BMEL acht neue Fälle gemeldet.


von Franz Utz

Die

Drückjagt muss an der deutschen Grenze beginnen und gen Osten gehen damit die Schweine nicht in den westen überlaufen.Alles andere wäre pure Dummheit.

von Günter Schanné

Drückjagd auf Wildschweine

Es ist davonauszugehen, dass die polnische Behörde die Anordnung zur Drückjagd auf Wildschweine in enger Abstimmung mit den deutschen und europäischen Behörden erlassen hat.

von Ahrend Höper

Jagdliches Allgemeinwissen

Bei jeder groß angelegten Jagd flüchtet jegliches Wild in die Nachbarreviere. "Ein Schelm, der böses dabei denkt"! Hoffentlich besetzen die hiesigen Jäger die Grenzen um "Überläufer" unschädlich zu machen, so wie es jagdlich eigentlich schon immer gehandhabt wird.

von Andreas Thiel

Wow...tolle Massnahme

Dann laufen die erst Recht ins benachbarte Deutschland, (im Zweifelsfall grade durch den Zaun)einer Wohlfühloase für Wildschweine, Wölfe, Insekten etc... Ironie off

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen