Potsdam

Wolf erlegt: Staatsanwaltschaft prüft Prozess gegen Jäger

Bis zu fünf Jahre Haft drohen einem niederländischen Jäger, der letztes Jahr seinen Jagdhund bei einem Wolfsangriff während einer Treibjagd verteidigte und das Raubtier erlegte.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam teilt mit, dass sie derzeit prüft, ob sich ein Jäger vor dem Amtsgericht verantworten muss, der Anfang 2019 im Landkreis Potsdam-Mittelmark einen Wolf erlegt haben soll.

Der angeklagte Niederländer ließ über seinen Anwalt mitteilen, er sei auf einer Treibjagd als Gast gewesen, als ein Wolf seinen Jagdhund angriff. Er habe diesen dann geschossen, weil sich der Wolf nicht durch Pfiffe, Schreie und einen Warnschuss vertreiben ließ. Zeugen bestätigten den Angriff des Wolfes auf die Hunde im Treiben.

Dem Mann wird nun ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz vorgeworfen, heißt es bei der Anklagebehörde. Sollte es zum Prozess vor dem Amtsgericht Potsdam kommen, drohen dem Jäger eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft. Ob ein hinreichender Tatverdacht bestehe und es zur Hauptverhandlung kommt, ist noch offen, meldet der rbb. Das Gericht werde dies in den nächsten vier bis sechs Wochen prüfen. Zum Prozess werde es nur kommen, wenn die Wahrscheinlichkeit für eine Verurteilung bei mindestens 50 % liege.

Wie der Deutsche Jagdverband dazu erklärt, ist dies die erste Anklage dieser Art in Deutschland. Auch das Amtsgericht Potsdam bestätigt, dass es bisher keinen ähnlichen Fall gab. Wer den Fall zur Anklage gebracht hat, sei nicht bekannt.

Die Redaktion empfiehlt

Bundesnaturschutzgesetz

Bundesrat beschließt leichtere Wolfsentnahme

vor von Alfons Deter

Mit der Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes können Wölfe in Regionen, in denen sie großen Schaden anrichten, nun erlegt werden, bis die Risse aufhören.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Das wäre mal eine Variante!

Sollte der Niederländer verurteilt werden, dann sollten wir uns an Schweden, Frankreich etc. wenden, denn zumindest die Franzosen haben uns 1945 auch schon mal mit befreit.

von Frank Schmitz

Wolf und Wildschwein

Mit dem Wolf wird es so kommen wie mit den Wildschweinen. Erst ist es toll und schön das sie da sind und irgendwann läuft es aus dem Ruder und sie werden zur Plage. Der Fehler wird sich wiederholen sollte man seine Vermehrung nicht eindämmen

von Diedrich Stroman

Deutschland erwache!

Kinderschänder, Vergewaltiger und Diebe kommen besser dabei weg, als wenn jemand in Not sich wehrt! Der rote Faden der Diskriminierung des Recht schaffenden Bürgers in Deutschland zieht seine Bahnen, steter Tropfen höhlt den Stein, und am Ende haben die das sagen die diese Republik so ... mehr anzeigen

von C. Schmidt

Wir werden vom BMU verarscht von hinten bis vorne, der Wolf müsste schon lange nicht mehr geschützt sein. In Frankreich gilt eine Obergrenze von 500 Wölfen, in Schweden( 25% größer als Deutschland und nur 10% der Bevölkerung!) 270 Stück! Wir haben im Moment ca 1300 Wölfe in ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Treibjagd

hätte in einem Wolfsgebiet nicht stattfinden dürfen oder über die Risiken muss vorher aufgeklärt werden. So hat dieser Jäger eben Pech gehabt. Eine Anklage wäre in meinen Augen ein Justizirrtum.

von Kurt Brauchle

Problemwolf

Welcher Jäger wird dann mal so "blöd" sein und einen zum Abschuss freigegeben Problemwolf entnehmen?

von Thomas Blöthner

Tollhaus Deutschland

Wieviel bekommt jemand der einen Feuerwehrmann erschlägt? Genau .....14 Tage Fernsehverbot! Nicht zu glauben was in diesem Land abgeht. lg

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen