Glosse

Kein Gold, kein Weihrauch – nur Myrrhe

Weihnachten wird ja vielfach als „Fest des Schenkens“ wahrgenommen. Schenken ist gut und schön und kann als Zeichen des Gottesgeschenkes Jesu an die Menschheit oder auch als Zeichen von Zuneigung für den Beschenkten gedeutet werden. Auch die drei Weisen aus dem Morgenland beschenkten das Christkind mit Gold, Weihrauch und Myrrhe, um ihm zu huldigen und Respekt zu erweisen. Weihnachtsgeschenke sind also auch eine schöne Tradition.

Eine Privatmolkerei in meiner näheren süddeutschen Umgebung fühlt sich dieser Tradition verpflichtet und beschenkt ihre Milchlieferanten jährlich zu Weihnachten mit so einer Liebesgabe. Leider entpuppte sich dieser Griff nach den Weihnachtssternen im letzten Jahr als respektloser Griff ins Klo. Aus Sorge, durch die Veganerwelle aus dem „Land wo...