Kostengünstig Standfestigkeit von Raps sichern

Für die Standfestigkeit ist eine optimale Vorwinterentwicklung des Rapses wichtig. Diese wird beeinflusst von Aussaattermin, der Sorte und der Witterung.

Eine Möglichkeit zu steuern, besteht in der Behandlung des Rapses mit Fungiziden, die eine wachstumsregulierende Wirkung haben.

Mit Ampera® steht ein breit wirksames und systemisches Fungizid zur Verfügung, das als Wachstumsregler wirkt und eine starke Wirkung gegen Phoma zeigt. Neben der hervorragenden Wirksamkeit gegen die Wurzelhals- und Stängelfäule fördert Ampera® durch seinen hohen Gehalt an Tebuconazol zudem die Seitentriebbildung sowie das Wurzelwachstum. Der Spross wird eingekürzt und als Resultat die Pflanzenvitalität signifikant gesteigert.

(Bildquelle: Nufarm Deutschland GmbH)

Starke Wirkung gegen Phoma

Im 4-Blattstadium ist die Einkürzungsleistung fast aller Fungizide besser zu bewerten als zum 8-Blattstadium. Ist jedoch gleichzeitig eine Phoma-Behandlung vorgesehen, muss mit einer Behandlung zum späteren Termin geplant werden. In Versuchen der amtlichen Beratung mit diversen Wirkstoffkombinationen konnten bezüglich ihrer Wirksamkeit auf Phoma lediglich 3 Produkte eine vorzügliche Leistung aufweisen. Eines davon ist Ampera®. Ampera® zeigte hierbei eine bessere Wirkung gegenüber Phoma als vergleichbare Tebuconazol-haltige Produkte.

(Bildquelle: Nufarm Deutschland GmbH)

Fazit: Mit Ampera® können Sie kostengünstig die Standfestigkeit sichern und Phoma kontrollieren.

Praxistipp: Restmengen von Ampera® können im Frühjahr ausgezeichnet im Getreide ihre Verwendung finden. Ampera® zeigt hier eine sehr gute Wirkung gegen wichtige Getreidekrankheiten, wie Rost- und Septoria tritici, aber auch ausgezeichnete Bekämpfungserfolge gegen Fusarium-Arten.