Fünf Fragen an… Plus

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Aumer Campus-Chef, Technik-Fan & Nebenerwerbslandwirt

Prof. Aumer, Sie leiten seit einem Jahr den Technologie Campus in Cham in Bayern. Morgens und abends melken Sie dennoch weiterhin die Kühe auf dem elterlichen Betrieb. Warum?

Aumer: Ich bin schon mein Leben lang ein Tiermensch. Die Arbeit im Stall gibt mir einen gesunden Realitätssinn. Die Melkzeiten sind für mich einfach heilig. Deshalb erscheine ich auch schon mal später zu einer Abendveranstaltung in der Uni. Noch klappt das, aber sobald meine Eltern nicht mehr so fit sind wie im Moment, wird die Arbeit mit dem Fleckvieh für mich allein zu viel.

Wenn Sie so sehr am elterlichen Hof hängen, wieso sind Sie dann kein Landwirt geworden?

Aumer: Nach der Wende hatte die Landwirtschaft kein gutes Ansehen. Meine Eltern...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen