Was für ein Lappen! Premium

Erde, Sand, Pollen, Spinnen- und Fliegendreck: Mikrofaser verspricht, verschmutzte Fenster streifenfrei zu reinigen. Wir haben fünf Modelle im Landhaushalt getestet.

Ein Mikrofasertuch, ein Eimer klares Wasser: Mehr braucht es nicht, um Fenster streifenfrei zu reinigen! So versprechen es zumindest Hersteller wie Tupperware in ihrer Werbung. Aber klappt das überhaupt? Ohne extra Tuch zum Nachwischen und Putzmittel wie z.B. Spiritus?

Sicher: Moderne Mikrofasertücher haben das Putzen in den letzten Jahren deutlich erleichtert. Doch wir wollten es etwas genauer wissen – und haben getestet. Mit dabei waren der „Allrounder“ von Alclear, die „Bambusfaser-Tücher“ von clean panda, das „Mikrofaser Fenster- und Glanztuch“ von Profissimo, das „FaserPro Glas“ von Tupperware und das „Mikrofibre plus“ von Vileda.

Das Putzen ohne Reinigungsmittel haben wir mit allen Tüchern ausprobiert. Auch schmierige Flecken wie Fingerabdrücke konnte jedes Tuch mühelos wegwischen. Klar, ist das Fenster besonders dreckig oder zum Beispiel mit Sand oder Pollen verschmutzt, muss man die Tücher häufiger auswaschen und...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Das könnte Sie auch interessieren

clean panda, Bambusfasertuch

vor von Katharina Meusener

Tupperware FaserPro Glas

vor von Katharina Meusener

Profissimo Fenster- und Glanztuch

vor von Katharina Meusener

Alclear Allrounder

vor von Katharina Meusener

Vileda Microfibre plus

vor von Katharina Meusener

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen