top agrar plus Warenkunde

Die kalifornische Walnuss bei uns im Supermarkt

Die kalifornische Walnuss schreibt ihre ganz eigene Geschichte als Fleischersatz. Menschen genießen aber nicht nur ihren Geschmack, sondern auch die gesundheitlichen Vorteile.

Pflanzenbasierte Ernährung liegt im Trend, denn immer mehr Menschen verzichten für mehr Tierwohl, Umweltschutz und Gesundheit bewusst regelmäßig auf Fleisch.

Laut einer Forsa-Studie ernährt sich bereits die Hälfte aller Deutschen flexitarisch. Neben Tofu, Soja und Kichererbsen finden sich im Handel inzwischen auch Fleischersatzprodukte mit Walnüssen. Der deutsche Koch Heiko Antoniewicz schätzt vor allem „das außergewöhnliche Aroma und die weiche Textur kalifornischer Walnüsse“. Er hat verschiedene „Plant based“-Rezepte, unter anderem für die California Walnut Commission (CWC), entwickelt.

California Walnut Commission

Die CWC ist eine Einrichtung des US-Bundesstaates Kalifornien und arbeitet eng mit dem Secretary des California Department of Food and Agriculture (CDFA) zusammen. Seit 1987 vertritt sie die Interessen der kalifornischen Walnussindustrie, die aus mehr als 4.500 Walnussbauern und fast 90 Händlern und Verarbeitern besteht. Durch aktives Handelsmarketing und Kampagnen am PoS sollen die Bekanntheit und der Verbrauch kalifornischer Walnüsse erhöht werden.

Weiter beschäftigt sie sich vor allem mit Forschung zu den gesundheitlichen Vorteilen von Walnüssen und der Entwicklung der Exportmärkte.

Kalifornien zweitgrößter Produzent

Ein Großteil der Walnüsse kommt aus Kalifornien. Denn der Sonnenstaat an der Westküste der USA ist weltweit der zweitgrößte Produzent für Walnüsse. Im Central Valley mit nährstoffreichen, tiefen Lehmböden, mehr als 300 Sonnenstunden im Jahr und dauerhaft milden Temperaturen finden Walnüsse ideale Wachstumsbedingungen vor.

Walnussbäume benötigen fünf bis sieben Jahre, bis sie das erste Mal Früchte tragen. An einem Baum hängen etwa 4.000 Nüsse. Es gibt in Kalifornien mehr als 30 verschiedene Walnussarten, doch werden in Deutschland hauptsächlich die Sorten Hartley und Chandler...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.