Rezept: Rosenkohl mit Quarkhaube

Minusgrade, Schnee und Frost bestimmen aktuell die Temperaturen. Wer vor dem Frühlingsbeginn noch den eingefrorenen Rosenkohl aus der Tiefkühltruhe verbrauchen möchte, kann ihn mit dieser leckeren Quarkhaube direkt aus dem Backofen genießen. Dazu einfach 800 g TK-Rosenkohl verwenden. Tipp: Das Rezept schmeckt auch

Minusgrade, Schnee und Frost bestimmen aktuell die Temperaturen. Wer vor dem Frühlingsbeginn noch den eingefrorenen Rosenkohl aus der Tiefkühltruhe verbrauchen möchte, kann ihn mit dieser leckeren Quarkhaube direkt aus dem Backofen genießen. Dazu einfach 800 g TK-Rosenkohl verwenden. Tipp: Das Rezept schmeckt auch sehr gut mit Blumenkohl oder Kohlrabi. Statt Schinken können Sie auch Fleischkäse verwenden.
 
Rosenkohl mit Quarkhaube:
 
Zutaten
Für ca. 4 Portionen
1000 g frischer Rosenkohl
200 g gekochter Schinken
150 g Quark
150 g Schmand
2 EL gehackter Schnittlauch
1 Msp. Senf
Salz, Pfeffer, Muskat
1 kleine Zwiebel
3 Eier
100 g Gouda
 
Zubereitung
Den frischen Rosenkohl putzen und für ca. 15 Minuten in kochendem Salzwasser bissfest garen. In ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und in eine feuerfeste Form geben. Den Schinken in Würfel schneiden und mit dem Rosenkohl mischen.
Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Den Quark mit dem Schmand und dem Schnittlauch verrühren. Mit dem Senf, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Zwiebel pellen, fein würfeln und zur Quarkmasse geben. Anschließend die Eier unterrühren und die Creme gleichmäßig über dem Rosenkohl verteilen.
Den Käse reiben und über die Creme geben. Im Ofen für ca. 25 bis 30 Minuten backen, bis eine goldene Kruste entsteht.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.