Hilferuf

Corona-Lockdown: Landtourismus braucht Perspektiven

Die Ferienhöfe rufen nach einem klaren Öffnungsfahrplan in der anhaltend angespannten Coronakrise. Zudem beklagen sie fehlende Anerkennung als gleichberechtigte Betriebsform.

Fehlende Perspektiven für die Ferienhöfe in der Corona-Krise beklagt die Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus in Deutschland, Ute Mushardt.

„Die Betriebe wollen wissen, was sie noch an Hygienekonzepten oder an Kontaktrückverfolgung leisten müssen, um in einem, zwei oder in drei Monaten öffnen zu können“, sagt Mushardt im Interview mit AGRA-EUROPE. Die Unsicherheit sei momentan das größte Problem.

Die Vorsitzende warnt vor gravierenden Folgen für den Agrotourismus durch die wegbrechenden Umsätze. Ernst sei die Lage insbesondere für die annähernd 3.700 landwirtschaftlichen Betriebe, die den Tourismus als sogenannte mitgezogene Nutzung im Hauptunternehmen betreiben würden und die bei den Corona-Hilfen bislang durchs Raster gefallen seien.

Mushardt appelliert an die Länder, von der Möglichkeit der sogenannten Härtefallhilfen für die Ferienhöfe Gebrauch zu machen. Diese seien „dringend notwendig“. Ausdrücklich betont die Niedersächsin die Bedeutung der Einkommensdiversifizierung in der Landwirtschaft. Die Landwirtschaft müsse aber selbst ein Gefühl dafür entwickeln, „dass unterschiedliche Wege möglich und nützlich sind“.

Notwendig seien gegenseitige Rücksichtnahme und die Anerkennung von Ferienhöfen oder Direktvermarktern als gleichberechtigte Betriebsformen. Leider werde der ländliche Tourismus jedoch immer noch von einigen Berufskollegen belächelt.

Podcast: Interview mit Ute Mushardt bei landreise.de

„Riesenchance“

„Weg vom billigen Ausweichquartier, hin zum Qualitätsgastgeber“ ist nach den Worten Mushardts das Leitmotiv für die Entwicklung des Agrotourismus in Deutschland seit 20 Jahren. Kennzeichnend sei eine zunehmende Professionalisierung. Gleichzeitig führe der Rückgang der landwirtschaftlichen Betriebe dazu, dass die Anzahl der Ferienhöfe stagniere, die bestehenden jedoch immer stärker auf Qualitätstourismus setzten.

Mittlerweile wiesen 70 % der Betriebe eine Sterne-Klassifizierung nach dem Deutschen Tourismusverband auf. Das Thema Nachhaltigkeit biete für Urlaub auf dem Bauernhof „eine Riesenchance“, die immer mehr Betriebe durch zielgruppenspezifische Angebote nutzten.

Große Hindernisse für die Entwicklung der Betriebe stellen nach Angaben von Mushardt aber die nicht vertretbaren Restriktionen für den Bau von Ferienwohnungen im Außenbereich, die nach wie vor nicht flächendeckend gewährleistete Breitbandversorgung sowie das Fehlen nachhaltiger Mobilitätsangebote dar.

Die Redaktion empfiehlt

Für viele Höfe ist der Landtourismus zu einem wichtigen Standbein geworden. Der Corona-Lockdown trifft die Ferienhöfe nun besonders heftig. Und die staatlichen Hilfen kommen nur schleppend an.

Grünen-Politikerin Gisela Sengl fordert Unterstützung für Gemischtbetriebe, die das Übernachtungsverbot für Ferienwohnungen besonders hart trifft.


Diskussionen zum Artikel

von Christoph Noven

Impfungen

Zuerst stellt sich doch die Frage, ob man geimpften Individuen überhaupt noch Zugang zum Betrieb gewähren darf. Immerhin handelt es sich um GVO. Die Zertifizierungssysteme schließen GVO doch aus. Geimpfte und ihren Ausscheidungen, sind laut RKI, die Brutstätte für neue Mutanten.

von Karlheinz Gruber

Nicht nur der Landtourismus

sondern die gesamte Landwirtschaft.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen