Klassische Weihnachtsgedichte

Weihnachten steht vor der Tür, bis Heiligabend sind es nun nur noch 5 Tage! Zur Einstimmung und für einen Moment Besinnung - mitten im adventlichen Trubel - haben wir einige klassische Gedichte für Sie zusammengestellt. Viel Freude beim Lesen!

Bis Heiligabend sind es nun nur noch 5 Tage! Zur Einstimmung und für einen Moment Besinnung - mitten im adventlichen Trubel - haben wir einige klassische Gedichte für Sie zusammengestellt. Viel Freude beim Lesen!


Weihnachten
(Joseph Freiherr von Eichendorff)
Und ich wandre aus den Mauern
bis hinaus ins freie Feld,
hehres Glänzen, heil'ges Schauen,
wie so weit und still die Welt!
Sterne hoch die Kreise schlingen,
aus des Schnee's Einsamkeit,
steigt's wie wunderbares Singen,
oh Du gnadenreiche Zeit!
 
Es treibt der Wind
(Rainer Maria Rilke)
Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt,
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird,
und lauscht hinaus, den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit,
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Heiligkeit.
 
Vom Christkind
(A. Ritter)
Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
mit rotgefrorenem Näschen.
Die kleinen Hände taten ihm weh,
denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.
Was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack -
denkt ihr, er wäre offen der Sack?
Zugebunden bis oben hin!
Doch war gewiss etwas Schönes drin!
Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

Tannengeflüster
(James Krüss)
Wenn die ersten Fröste knistern,
In dem Wald bei Bayrisch-Moos;
Geht ein Wispern und ein Flüstern
In den Tannenbäumen los,
Ein Gekicher und Gesumm
Ringsherum.
Eine Tanne lernt Gedichte,
Eine Lärche hört Ihr zu.
Eine dicke, alte Fichte
Sagt verdrießlich: "Gebt doch Ruh!
Kerzenlicht und Weihnachtszeit
Sind noch weit!"
Vierundzwanzig lange Tage
Wird gekräuselt und gestutzt
Und das Wäldchen ohne Frage
Wunderschön herausgeputzt.
Wer noch fragt: "Wieso? Warum?"
Der ist dumm.
Was das Flüstern hier bedeutet,
Weiß man selbst im Spatzennest:
Jeder Tannenbaum bereitet
Sich nun vor aufs Weihnachtsfest,
Denn ein Weihnachtsbaum zu sein:
Das ist fein!

Fröhlich
Paul Gerhardt
Fröhlich
soll mein Herze springen
dieser Zeit,
da vor Freud‘
alle Engel singen.
Hört, hört,
wie mit vollen Chören
alle Luft laute ruft:
Christus ist geboren.


Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.