Warenkunde

Warum schmeckt Käse mit Löchern anders?

Käse schmeckt besonders aromatisch, wenn er Löcher hat. Aber warum eigentlich?

Für die „leckeren Löcher“ sind Bakterien verantwortlich, die der Milch vor dem Dicklegen zugesetzt werden. Je nach Käseart kommen andere Bakterien zum Einsatz. Sie sind mitbestimmend für den Geschmack und produzieren als „Nebenprodukt“ Kohlendioxid, durch das der Käse seine Löcher bekommt.
Junger Käse, wie Mozzarella oder Gouda, hat keine Löcher. Je älter der Käse aber wird, desto größer werden die Löcher und desto intensiver wird der Geschmack – weil die Bakterien mehr Zeit hatten, Gas zu bilden. Außerdem bildet sich während der Reifung die Käseschale. Sie verhindert, dass das von den Bakterien erzeugte Kohlendioxid entweicht. Und da kommt der typische Käsegeschmack ins Spiel: Die Bakterien produzieren nicht nur Kohlendioxid, sondern auch Propionsäure. Sie ist für den charakteristischen Geschmack, z.B. von Emmentaler verantwortlich.
Übrigens: Durch die hohen Hygienestandards, die heutzutage beim Melken herrschen, ist die Milch „zu sauber“. Damit die Bakterien sich ansiedeln, brauchen sie Schwebstoffe, also kleine Fremdkörper wie Staub, in der Milch an denen sie sich „festhalten“. Um diese Schwebstoffe dennoch zu liefern, wird vorm Dicklegen meist Heublumenpulver beigemischt.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Meusener

Redakteurin Landleben

Schreiben Sie Katharina Meusener eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen