Haushalt

Pflege für Küchenbretter Premium

Unter den Hilfsmitteln in der Küche werden sie oft weniger beachtet: Küchenbretter. Meist wischt man sie nur beiläufig mit einem feuchten Tuch ab. Doch dabei bleiben häufig Verfärbungen, Speisereste, Frucht- und Pflanzensäfte zurück. So pflegt man die Bretter richtig:

Plastik ist undurchlässig
Wer Plastikbretter reinigt, sollte dabei bedenken, dass sie absolut dicht sind und keine offene Struktur wie ein Holzbrett haben. Tiefe Einschnitte trocknen deshalb nur schlecht aus und bieten Bakterien lange einen guten Nährboden. Die hohen Temperaturen in der Spülmaschine oder das Überbrühen mit kochendem Wasser sind effektive Wege, um die Keime kurzfristig abzutöten. Plastikbretter, die man intensiv nutzt, sollte man alle zwei bis drei Jahre ersetzen.

Holzbretter
Holzbretter haben von sich aus eine antibakterielle Wirkung. Sie enthalten natürliche Gerbstoffe, auch Tannine genannt. Besonders viele dieser Tannine kommen in Brettern aus Fichtenholz vor. Holzbretter sollten immer durchgetrocknet...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Melanie Suttarp

Redaktion Landleben

Schreiben Sie Melanie Suttarp eine Nachricht

Katharina Meusener

Redakteurin Landleben

Schreiben Sie Katharina Meusener eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen