Digitale Zukunft

Trends und Entwicklungen online

Neue Geräte, mehr Leistung und Möglichkeiten: Online- und Offlinebereiche lassen sich kaum noch voneinander abgrenzen.

Die Digitalisierung hat eine wahnsinnige Geschwindigkeit. Und die Möglichkeiten des vernetzten Lebens sind noch lange nicht ausgeschöpft. Spielekonsolen wie die Switch, die Xbox und die Playstation waren schon vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts praktisch ausverkauft. Unternehmen wie FitBit und Garmin bringen gefühlt jedes Jahr neue Uhren mit noch mehr Funktionen auf den Markt, und Streamingdienste haben die Beliebtheit des Kabelfernsehens längst übertroffen. Auch Sprache als Kommunikationsmittel mit den smarten Geräten wird immer wichtiger. Für Sprachassistenten gibt es inzwischen immer mehr Nutzen im Alltag.

Vor allem der soziale Charakter im Internet nimmt immer weiter zu. Damit sind nicht die mehr oder weniger freundlichen Kommentare in einigen Netzwerken gemeint. Vielmehr erlebt der Trend zum „Sharing“, also das Teilen, gerade eine auch kommerziell nutzbare Entwicklung. Von der Fahrgemeinschaft mit der Plattform „BlaBlaCar“ über das online anmietbare Büro (Stichwort: Co-Working-Space), das auch auf dem Land zunehmend an Beliebtheit gewinnt, bis hin zur digitalen Stadtbibliothek, bei der man inzwischen auch E-Books und E-Magazine ausleihen kann. Auch die Whatsapp-Gruppe für Nachbarschaftsdienste oder Websites für Bauernhofurlaub fallen unter dieses Schlaglicht.

Online und analog werden eins

In diesen beiden Beispielen zeigt sich auch ein weiterer Trend: Das...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

„Digital first – Bedenken später“ oder so ähnlich hieß es im vergangenen Bundestagswahlkampf. Ziemlich flach. Aber der Reihe nach. Unbestritten: Die Digitalisierung hat zuerst unsere...

Kristin Langer arbeitet bei der Initiative „Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht.“ Sie ist Ansprechpartnerin für Eltern, die ihre Kinder im Umgang mit Medien unterstützen möchten.