Für Hobbygärtner

Vorziehen: Braucht man Anzuchterde?

Mit dem Vorziehen von Blumen und Gemüse fürs Freiland beginnt jetzt für viele Hobbygärtner die Garten­saison. Experten raten dazu, spezielle An­zucht­erde zu verwenden.

Anzuchterde enthält deutlich weniger Nährstoffe als Blumenerde und ist sehr locker. Darin bilden die Keimlinge tiefe, gut verzweigte Wurzeln und wachsen nicht so schnell in die Höhe. Später im Freiland können die Pflanzen die Nährstoffe dann besonders gut durch die starken Wurzeln aufnehmen. Anzuchterde ist zudem fast keimfrei, sodass das Risiko für Krankheiten deutlich reduziert ist.

Tipp: Wer keine speziellen Anzuchttöpfe hat, kann die Keimlinge auch in Eierpappen vorziehen. Sobald sich das erste richtige Blattpaar entwickelt hat, werden die Pflänzchen pikiert. Bis zum Umzug ins Freiland sind sie in einem 1:1-Mix aus Blumen- oder Gemüseerde mit Anzuchterde gut aufgehoben.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.