Reportage

Der Acker braucht mehr Lupinen Premium

Einer fast vergessenen Kultur hat Alexander Watzka seine Meisterarbeit gewidmet. Als Experte überzeugt er nun andere Landwirte von der Blauen Süßlupine.

Mit den schmalen, feingliedrigen Blättern ist sie eher unscheinbar, die Blaue Süßlupine. „Aber die Kultur hat es in sich“, sagt Alexander Watzka, als er Anfang September auf dem ehemaligen Lupinenacker steht. „Die Bodenstruktur ist superlocker, der Ertrag war mit 3,3 t sehr gut und die Ausfalllupinen nutze ich jetzt noch als Zwischenfrucht“, zeigt sich Watzka von der Kultur begeistert.

Auch wenn er keinen eigenen Betrieb zu Hause hat und zunächst eine Lehre zum technischen Zeichner begann: „Ich wollte immer Landwirt sein“, sagt Watzka. Ein Betrieb in direkter Nachbarschaft war die Lösung. Nach der Lehre folgte die Ökolandbauschule in Landshut. Besonders ist: Watzka erwarb gleichzeitig zwei Abschlüsse, den staatlich geprüften Wirtschafter für ökologischen Landbau und den...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen