Der Markt allein regelt es nicht

Deutschland drückt beim Tierwohl und den Arbeitsbedingungen in den Schlachthöfen aufs Tempo. Ohne faire Bezahlung und Planungssicherheit für die Bauern wird es aber nicht funktionieren.

Deutschland ist ein starker, wettbewerbsfähiger Standort für die Tierhaltung, den wir erhalten und zukunftssicher machen wollen“. Mit diesen Worten eröffnete Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Veranstaltung Landwirtschaft im Dialog. Das Thema: „Mehr Tierwohl in den Ställen und bessere Arbeitsbedingungen an den Schlachthöfen: Was leistet der Markt und wo braucht es den Staat“ Die Ministerin stellte klar, dass die Landwirte eine wirtschaftliche Perspektive für den Umbau der Nutztierhaltung benötigen. Zudem müssten die Rahmenbedingungen nun zügig geschaffen werden. Klöckner appellierte in diesem Zusammenhang an die SPD, die dringend geforderten Anpassungen im Baugesetzbuch nicht länger zu blockieren.

Zu der Frage, welches Konzept für den Umbau der Tierhaltung tragfähig sei, äußerte sich Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht. Er erklärte, dass mit den Borchert-Plänen nun ein tragfähiges Konzept zum Umbau der Tierhaltung vorliege, das parteiübergreifend Anklang finde und er als grüner Umweltminister ebenfalls unterstütze. Albrecht plädierte als Finanzierungsmodell für eine Tierwohlabgabe. „Ich erwarte, dass die Große Koalition den Umbau jetzt auf den Weg bringt. Denn die Monate bis zur Bundestagswahl gehen den Betrieben verloren. Junge Betriebsleiter können nicht weiter warten und müssen sich jetzt entscheiden!“

Baugesetz-Änderungen nötig

Während die Politik Wünsche formuliert, müssen die Landwirte die Tierwohlmaßnahmen im Stall umsetzen. Wie das gelingen kann, erläuterte Landwirtin Annika Rösch aus Baden-Württemberg. Sie hat im Abferkelstall Bewegungsbuchten eingebaut und berichtete von ihren positiven Erfahrungen. Kritik übte sie jedoch an den Vermarktungsbedingungen. Die Sauenhalterin vermarktet ihre Ferkel über verschiedene Tierwohlprogramme. Das Mehr an Tierwohl werde jedoch nicht über die gesamte Kette honoriert....

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.