Deutschland: (K)ein Gründerland? Plus

Patentschutz, attraktives Marktumfeld und viel öffentliche Förderung. Das sind die Stärken des deutschen Gründungsumfeldes. Prof. Dr. Karin Schnitker von der Hochschule Osnabrück wirft für das Magazin f3 – farm. food. future. aber auch einen Blick auf die Faktoren, die es Start-ups in der Land- und Ernährungswirtschaft schwer machen. Hemmend auf eigene Gründungen wirken in Deutschland vor allem der Arbeitsmarkt, die spezifische Gründerausbildung, die Rahmenbedingungen im Bereich der Gesetzgebung und des Marktzugangs sowie der Aspekt der Finanzierung.

Arbeitsmarkt: Der Arbeitsmarkt bietet derzeit kaum Anreize, selbst ein Unternehmen zu gründen. Erwerbstätige und gerade Akademiker finden viele attraktive Positionen in etablierten Unternehmen. Auch der Arbeitsmarkt in der Agrar- und Ernährungswirtschaft ist derzeit sehr gut nachgefragt und hemmt neue Gründungen. So benötigt ein Absolvent einer Agri-Food-Uni oder Hochschule in der Regel...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen