Neues Förderkonzept

Die Grüne Architektur der GAP nach 2020 Premium

EU-Agrarkommissar Phil Hogan will die Umweltleistungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2020 verstärken und sichtbarer machen. Dazu streicht er die Begriffe Cross Compliance und Greening. Er ersetzt diese durch die neuen Schlagworte Konditionalität und Eco-Schemes. Die „Grüne Architektur“ der GAP (s. Übersicht) besteht aus

  • den Grundanforderungen für den Erhalt von Fördermitteln der 1. und 2. Säule (erweiterte Konditionalität),
  • den Eco-Schemes (Öko-Regelungen) als neues Instrument in der 1. Säule für flächenbasierte, einjährige Umweltmaßnahmen und
  • den Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen als...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen