Die Politiker verlängern das Leiden! Plus

Der Blick von außen

Ob der Baukonzern Philipp Holzmann und Gerhard Schröder oder die Maxhütte und Edmund Stoiber – wenn ein größeres Unternehmen oder eine ganze Branche in eine Existenz gefährdende Schieflage geraten, sind Politiker aller Parteien schnell zur Stelle. Statt die schmerzhafte, aber notwendige Marktbereinigung zuzulassen, pumpen Politiker gerne Millionen an Steuergeldern in sterbende Betriebe oder übergroße Branchen.

„Loser Paradox“ nennt die Krisenforschung dieses Phänomen. Statt den Gewinnern von morgen zu helfen – also beispielsweise wissensintensive Sektoren zu fördern, wird das Leiden der marktwirtschaftlichen Verlierer künstlich verlängert. Politisch ist dieses Verhalten...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen