Futtergesellschaften: Richter bleiben hart

Vor rund sechs Jahren hat die Finanzverwaltung in NRW mit einer Verfügung für einen Steuerschock bei Veredlern gesorgt. Bis dahin verlangte das Finanzamt für Futterlieferungen 7% Umsatzsteuer. Die Lieferanten sollten fortan aber 19% abführen. Das Verheerende: Einige Unternehmen mussten für fünf Jahre rückwirkend die hohen Steuern abführen. Teilweise handelte es sich um sechsstellige...